Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Das Kräuterweib vom Hexenberg, Band 2

Bedeutung und Anwendung von Heil- und Gewürzpflanzen

Diese übersichliche kleine Broschüre vermittelt althergebrachtes Wissen um die Zubereitung und Wirkung hiesiger Kräuter und Heilpflanzen.

Wie schon im ersten Heft sind hier Tipps für die Herstellung eigener Hausmittelchen gegen allerhand Alltagszipperlein, wie Erkältungen, Husten, Rheumaschmerzen, Insektenstiche, Nervenleiden oder Hautprobleme gesammelt.

Schneetorte

Zutaten für den Teig:

 100 g Zucker 
 175 g Weizenmehl 
 2 Eier 
 4 EL Wasser 
1/2 Päckchen Backpulver
 1 Päckchen Soßenpulver Vanillegeschmack 

Zutaten für die Füllung:

 250 g Äpfel 
 150 g Zucker 
 1 Päckchen Vanilliezucker 
 1 Eiweiß 
 2 1/2 Blatt weiße Gelatine 

Zutaten für den Rand:

 25 g feiner Zucker 
 5 g Kakao 
  einige Früchte zur Verzierung 

Zubereitung des Teiges:

Eigelb und Zucker zu Schaum rühren, Wasser dazu geben, dann das mit dem Backpulver gemischte und gesiebte Mehl und Soßenpulver zugeben, zuletzt ganz vorsichtig den steifen Schnee unterheben. Man füllt die Masse in eine gefettete Springform und bäckt bei guter Mittelhitze 20-30 Minuten.

Zubereitung der Füllung:

Die Äpfel gibt man in kochendes Wasser und läßt sie darin solange bei kleiner Flamme kochen, bis die Schale platzt. Dann nimmt man sie heraus, zieht die Schale ab und teilt das Fruchtfleisch in recht kleine Stücke. Man gibt diese Apfelstückchen am besten in eine irdene Schüssel oder einen hohen Tontopf, fügt, wenn erkaltet, Zucker, Vanillezucker und Eiweiß hinzu und schlägt das Ganze mit einem Quirl zu steifem Schaum (20-30 Minuten). Dann fügt man die im Wasserbad aufgelöste Gelatine hinzu, läßt den Schnee kurze Zeit kalt stehen und streicht ihn vor dem Erstarren auf. Man schneidet den Tortenboden einmal durch, füllt ihn etwa 1 cm dick mit dem Schnee, gibt den Rest desselben auf Oberfläche und Rand der Torte, verziert die Oberfläche mit beliebigen Früchten und bestreut den Rand mit feinem Zucker, den man mit Kakao gemischt hat. Dieser Schnee schmeckt besonders gut aus frischen Erdbeeren oder gar Waldbeeren hergestellt.

----
angerichtet von Renate Holznagel