Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de

Weiterempfehlen

Der Bettnässer

Der Bettnässer

Russi thematisiert in seinem neuen, einfühlsamen Roman die gesellschaftlichen
und psychischen Probleme eines Jungen, dessen Leben von Unsicherheit und Angst
geprägt ist.

Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten

Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten

Rita Dadder

Marktplatz mit Brunnen und Marienkirche
Marktplatz mit Brunnen und Marienkirche

Als „Bernsteinstadt" oder „Tor zur Halbinsel Fischland-Darß-Zingst" wird das 16.300 Einwohner zählende Ribnitz-Damgarten auch bezeichnet. Im Jahr 1950 wurden die beiden Stadtteile Ribnitz und Damgarten vereinigt. Die Besonderheit dabei war, dass Ribnitz auf mecklenburgischem und Damgarten auf vorpommerschem Gebiet liegt. Die Vereinigung der beiden Ortschaften symbolisiert damit auch die im Jahr 1945 erfolgte Fusion des ehemaligen Freistaats Mecklenburg und des früher zu Preußen gehörenden Gebiets Vorpommern. Die zwischen den heutigen Stadtteilen fließende Recknitz bildete über Jahrhunderte eine natürliche Grenze zwischen den beiden Ländern.

Ribnitz-Damgarten liegt am Saaler Bodden. Als Hafenstadt hat es an Bedeutung verloren, seitdem die früheren Inseln Fischland, Darß und Zingst durch die gestalterische Kraft der Ostsee zu einer Halbinsel mit dem Festland verbunden wurden und die Zufahrt zum offenen Meer in größere Entfernung gerückt wurde.  

Das Rostocker Tor
Das Rostocker Tor

Den Namen „Bernsteinstadt" führt Ribnitz-Damgarten offiziell seit dem 28. April 2009. Grund für den Namenszusatz ist, dass hier seit 1932 ein beliebter Schmuck aus Silber und Bernstein, der sog. Fischlandschmuck hergestellt wurde. Im Stadtteil Damgarten lädt bis heute eine Schauwerkstatt dazu ein, der Verarbeitung des Bernsteins zuzuschauen oder sogar eigenen Schmuck herzustellen. Bedeutsam ist aber vor allem, dass Ribnitz-Damgarten in dem romantischen Gebäude eines ehemaligen Klarissenklosters das Deutsche Bernstein Museum beherbergt, das größte seiner Art in Europa.

Der Bernstein ist der Stadt so wichtig, dass sie auf dem zentralen Marktplatz einen Brunnen errichten ließ, um den sich in origineller Anordnung Figuren scharen, welche die Familie eines Bernsteinfischers darstellen. Am Markt befindet sich auch das größte Gebäude der Stadt, die im 13. Jh. aus Backstein erbaute, später erweiterte und oft umgebaute evangelische Marienkirche. Auf dem Gelände neben der Kirche erinnert ein großer Findlingsstein an den 3. Oktober 1990, den Tag der Vereinigung der ehemaligen DDR mit der früheren Bundesrepublik Deutschland.

Nicht weit von der Kirche imponiert das „Rostocker Tor", ein ehemaliges Stadttor, durch das in früheren Zeiten Reisende von und nach Westen kontrolliert und eingelassen wurden.

Heute ist Ribnitz-Damgarten eine offene und aufstrebende Stadt.

Das RathausMarienkircheTurm der MarienkircheGedenkstein bei der MarienkircheBrunnenfiguren auf dem MarktbrunnenBrunnenfiguren auf dem MarktbrunnenMarktbrunnen mit Bernsteinfischer-Familie Eingang zum Bernsteinmusem im ehemaligen Klarissenkloster

 

*****

Fotos: Rita Dadder

Bernsteinstadt Ribnitz-Damgarten


18311 Ribnitz-Damgarten

Detailansicht / Route planen