Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de

Weiterempfehlen

Eine Landschaft und ihre verborgenen Schätze

Eine Landschaft und ihre verborgenen Schätze

 Matthias Buß
Katalog 2012, 52 Seiten, 22 farbige Abbildungen

Die impressionistischen Bilder zeigen die Stätten der Pharaonenzeit (u. a. Gizeh, Sakkara, Dahschur, Luxor und Assuan), die in eine einzigartige Natur gebettet sind.  

Marlow – Die grüne Stadt

Marlow – Die grüne Stadt

Anette Huber-Kemmesies

Klein-Thüringen auf Norddeutschem Grund.

Was für Deutschland das Grüne Herz ist, nämlich Thüringen, ist für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern eine der flächenmäßig größten Städte - Marlow. Und passend dazu ist natürlich auch der Beiname, den die Einwohner der Stadt gerne geben: Klein-Thüringen. Denn will man die Stadt besuchen, fährt man über serpentinenartige Straßen, die sich durch Äcker, Wälder und Felder über üppig bewachsene Hügel und Täler schlängeln. Und gerade diese weite Flur gehört schon zur Stadt. Mit einer Größe von ca. 140 km² ist Marlow die von der Fläche ausgehend zweitgrößte Stadt Mecklenburg-Vorpommerns. Und damit größer als die Landeshauptstadt Schwerin (ca. 130 km²). Die Fläche betreffend an der Spitze ist die Hansestadt Rostock mit ca. 181 km². Man darf aber hier keinen Trubel einer größeren Stadt vermuten. Mit nicht mal 5000 Einwohnern zählt Marlow zu den dünn besiedelten Städten des Landes. Auf einen km² kommen im Schnitt gerade mal 35 Einwohner.

Panorama von Marlow
Panorama von Marlow
Zwar ist der Stadtkern dichter besiedelt, aber das Umland besteht hauptsächlich aus Wälder, Wiesen und Nutzfläche. Die Bebauungsfläche beträgt ca. 5%.
See am Vogelpark
See am Vogelpark

Stadtrecht erhielt Marlow bereits im 13. Jahrhundert und gehörte zunächst zu den kleinsten Städten des Landes, was auch bis 1999 so bleiben sollte. Durch die vielen Eingemeindungen umliegender eigenständiger Dörfer wuchs Marlow stetig an. In den folgenden Jahren wurden 26 Orte eingemeindet und zählen somit zum Stadtgebiet.

Eine besondere Naturattraktion ist das in dem Gebiet gelegene Recknitztal, das der Stadt ihren besonderen Charme verleiht. Im Naturschutzgebiet Unteres Recknitztal können Ruhesuchende Entspannung finden oder Tier- und Pflanzenfreunde auf Entdeckungsreise gehen. Störche und Kraniche bewohnen ebenso das Umland wie Fischotter und Biber.

 

 

Ein Erlebnis der besonderen Art bietet der in Marlow ansässige Vogelpark. Hier können neben einheimischen Vögeln auch Exoten in großzügigen zum größten Teil begehbaren Anlagen beobachtet werden.

Windmühle in Marlow
Windmühle in Marlow

Doch nicht nur die Natur bietet ihr Schauspiel auf atemberaubende Weise feil, sondern auch Kultur und Wirtschaft. Kulturliebhaber können hier auf den Spuren von Mecklenburg-Vorpommerns Backsteingotik wandeln oder aber das technische Denkmal der Holländerwindmühle ansehen. Diese war noch bis 1989 in Betrieb. Auch wirtschaftlich hat Marlow einiges zu bieten. So befindet sich hier eines der größten Unternehmen im Fertigbauhausgewerbe. Die Scan Haus Marlow GmbH ist bis weit über die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns hinaus bekannt. Musterhäuser und Musterhauszentren erstrecken sich über das ganze Gebiet der Bundesrepublik.

Und auch kulinarisch hat die „Grüne Stadt" einiges zu bieten. In dem firmeneigenen Recknitztal-Hotel der Scan Haus kann das Marlower Bier oder Marlower Obstler genossen werden.

Es gäbe natürlich noch weit mehr über das Gebiet zu erzählen, doch soll dies als Anreiz genügen, „Klein-Thüringen" einmal selbst zu besuchen.

*****

Marlow Panorama und Titelbild,Darkone, Wikipedia (CC BY-SA 2.5)

Windmühle in Marlow | See am Vogelpark von Botaurus, gemeinfrei 

Marlow – Die grüne Stadt


18337 Marlow

Detailansicht / Route planen