Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot
Kennst du die Brüder Grimm?
Kurt Franz und Claudia Maria Pecher
2012, 120 Seiten, ab 14 Jahre
Sagen zur Entstehung der Ivenacker Eichen

Sagen zur Entstehung der Ivenacker Eichen

Anette Huber-Kemmesies

Stamm einer Ivenacker Eiche
Stamm einer Ivenacker Eiche

Die Sagen um die Entstehung der Ivenacker Eichen sind fest mit dem Zisterzienserkloster der Gemeinde verbunden. Die dort lebenden Nonnen hielten ebenso wie die Slawen Vieh, dass sie auf die damals übliche Waldweide führten. Dies gehörte mit zu ihrem Alltag.

Doch nicht alle Nonnen waren zufrieden mit dem Leben im Kloster. Sieben von ihnen sollen der Sage nach ihr Gelübde gebrochen und das Kloster verlassen haben. Dieser Bruch stand unter schwerer Strafe, und so wird erzählt, dass die Nonnen in Eichen verwandelt wurden. Die erste der Nonnen sollte nach 1000 Jahren erlöst werden. Dies hätte zu Folge, dass die Eiche abstirbt. Alle 100 Jahre dann würde die nächste Nonne erlöst bis zur letzten. 

Die zweite Sage zur Entstehung der Eichen erzählt von einem Raub der Nonnen. Sie wurden demnach halbnackt in den Wald verschleppt. Ihre Scham war am nächsten Morgen so groß, dass sie Gott anflehten, sie zu schützen wie die Bäume im Wald. In der großen Not erhörte er ihre Bitten und verwandelte sie ob des sündhaften Anblicks in Eichen.

Die Entstehung der stärksten Eiche wird von einer traurigen Legende begleitet. So soll eine Nonne diese Eiche gepflanzt haben. Dies ist zunächst nichts ungewöhnliches, doch soll diese Nonne von ihren Angehörigen gegen ihren Willen in das Kloster geschickt worden sein. Ihre Trauer war groß, musste sie doch ihren geliebten Verlobten verlassen um fortan an ihr Leben in Enthaltsamkeit zu fristen. Ob der Verlobte der Grund für diese Entscheidung der Familie war, ist nicht bekannt. Das einzige Erinnerungsstück, das der Nonne blieb, war ihr Verlobungsring. Diese, so die Legende, soll sie beim Pflanzen der Eiche um den kleinen Baum gelegt haben, damit er dem Baum beim Wachsen helfe und ihn halte - auch heute noch, nicht sichtbar für unsere Augen.

 

*****

  

  
  

 

Bildquellen:

Titelbild,  Ivenacker Eiche, Thomas Böhme, Wikipedia, CC BY-SA 3.0

Stamm einer Ivenacker Eiche,  Barbara Eckholdt, Wikipedia, GFDL