Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Schloss am Strom

Christoph Werner

Die Geschichte vom Leben und Sterben des Baumeisters Karl Friedrich Schinkel. 2004, 168 Seiten, broschiert

Burg Schlitz

Burg Schlitz

Andreas Michael Werner

Bedeutendstes Gebäude des Klassizismus in Mecklenburg

Karolinenkapelle
Karolinenkapelle

Das über 200 Jahre alte Herrenhaus Burg Schlitz befindet sich südlich der Stadt Teterow in Mecklenburg Vorpommern. Das Gebäude wurde auf dem Fundament einer alten heruntergekommenen Burg im Jahre 1806 durch Hans von Schlitz errichtet. Die Bauzeit der Burg von Schlitz auf dem Buchenberg betrug 18 Jahre.

Während dieser Zeit wurde um das Herrenhaus ein etwa 60 Hektar großer Landschaftspark mit zugehörigem Wald angelegt. Hans von Schlitz plante den Bau der Burg aktiv mit. Der Bau dauerte deshalb so lange, weil Hans von Schlitz jedes Jahr nur einen zuvor bestimmten Betrag zum Bau des Herrenhauses ausgeben wollte, und nicht mehr. Er galt als Schlitzohr, ein weiteres Beispiel seiner Schlitzohrigkeit liefert die Anekdote „Graf Schlitz, das Schlitzohr - Wie man eine unerwünschte Wohltat unterläuft".

Als seine Schwiegermutter, Gräfin Caroline von Schlitz-Goertz, starb, lies er im Jahre 1822 ihr zu Ehren die neugotische Karolinenkapelle im Landschaftspark des Herrenhauses errichten.

Hauptbau der Burg Schlitz
Hauptbau der Burg Schlitz

Die Burg Schlitz gilt als größte klassizistische Anlage in Mecklenburg und besteht aus drei parallel angeordneten Flügeln, wobei der mittlere Trakt zwei Etagen mit einem aufgesetzten Aussichtsturm umfasst. Die beiden äußeren Flügeltrakte des Herrenhauses, bestehen aus drei Etagen und sind durch Zwischenbauten mit dem Haupttrakt verbunden sind.

In den Räumen der Burg befindet sich ein Rittersaal. Dieser ist an den Wänden mit Tierbildern nach Entwürfen von Karl Friedrich Schinkel ausgemalt.

Die Nachfahren des Grafen von Schlitz mussten das Haus aufgeben. Es wurde später als Versammlungsort der Nazis, nach Beendigung des 2. Weltkrieges als Flüchtlingsheim, ab Mitte des 20. Jahrhunderts als Schule, anschließend als Seniorenheim genutzt. Seit dem Jahre 1990 wird das Herrenhaus als Schlosshotel Schlitz genutzt.

*****

 

 

Bildquellen:

Fotos von Peter Schmelzle, Wikipedia, cc-by-sa-3.0

Burg Schlitz


17166 Hohen-Demzin, Rostock

Detailansicht / Route planen