Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Kurt Franz & Claudia Maria Pecher
Kennst du die Brüder Grimm?

Der Froschkönig", „Schneewittchen" oder „Rapunzel" sind Erwachsenen und Kindern auf der ganzen Welt bekannt. Wer aber weiß mehr über das Brüderpaar zu erzählen als dessen Märchen? Und wer weiß schon, dass die Grimms auch viele schaurige, schöne Sagen sammelten, eine umfangreiche deutsche Grammatik veröffentlichten oder an einem allumfassenden Deutschen Wörterbuch arbeiteten?


Freilichtmuseum Klockenhagen

Freilichtmuseum Klockenhagen

Birgitt Sandke

Abenteuer für die ganze Familie

Ostseeurlaub und Langeweile - das gibt es nicht! Die Küstenregion bietet für die ganze Familie Abwechslung. Ein interessantes Ziel ist das Freilichtmuseum Klockenhagen. Hier gibt es für die ganze Familie an der frischen Luft etwas zu entdecken. Klockenhagen liegt etwa eine halbe Autostunde von Rostock entfernt. Über gut ausgebaute Radwege ist es beispielsweise von Ribnitz-Damgarten, Graal-Müritz oder von Dierhagen, Wustrow oder Ahrenshoop zu erreichen.

Fachwerkhaus im Freilichtmuseum Klockenhagen
Fachwerkhaus im Freilichtmuseum Klockenhagen

Das Freilichtmuseum Klockenhagen, das durch den gemeinnützigen Museumsverein Klockenhagen bewirtschaftet wird, ist sozusagen ein Dorf im Dorf, denn auf einem Areal von ca. 5 ha sind Beispiele norddeutscher Baukunst in einem einzigartigen Ensemble vereint. Besucher können in zahlreichen Vorführungen, Mitmachangeboten und Kursen nicht nur norddeutsche Baugeschichte nachempfinden, sondern auch das Landleben vergangener Zeiten in Mecklenburg erleben. Und was es da alles zu sehen gibt:

Neben unterschiedlichen Bauernhäusern und Scheunen in Fachwerkarchitektur nimmt eine schöne kleine Dorfkirche auf das religiöse Leben Bezug, eine Bockwindmühle, eine Bäckerei, eine Stellmacherei und eine Schmiede verraten viel über Arbeit und Leben auf dem Lande von einst. 

Doch was wäre das Landleben ohne die Tiere? Pferde, Schweine, Schafe, Ziegen, Esel, Kaninchen, Enten, Gänse und Hühner beleben den Denkmalhof auf ihre Weise. Aber wie entstand dieses einzigartige Ensemble und wie kamen all die Bauten hierher?       

Ein Traktor RS 01 „Pionier“ im Freilichtmuseum Klockenhagen
Ein Traktor RS 01 „Pionier“ im Freilichtmuseum Klockenhagen

Interessierte Besucher erfahren, dass Dr. Karl Baumgarten (1910-1989), der sich mit der Bauweise der ländlichen Bevölkerung in Mecklenburg-Vorpommern befasste und darüber forschte, Anfang der 1960er-Jahre in Klockenhagen den Bauernhof von Heinrich Peters entdeckte. Baumgarten hatte auf seinen Streifzügen durch Mecklenburg-Vorpommern schon viel gesehen, doch dieser altehrwürdige Bauernhof und seine Besitzer zogen das besondere Interesse des Forschers auf sich. Schließlich konnte Baumgarten das Ehepaar überzeugen, ihr Gehöft als wichtiges bewahrenswertes Zeitzeugnis künftig der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Idee, einen Denkmalhof zu gestalten, war geboren. Heinrich Peters, der sich selbst sehr für diese Idee engagierte und bei der Realisierung mithalf, überschrieb der Stadt Ribnitz-Damgarten das Ensemble und konnte es noch selbst seiner neuen Bestimmung übergeben. Ab 1970 entstand um den Kern des Petersschen Hofes das Museumsdorf. Dazu bedurfte es reichlichem Gespür und sicher auch gutem Verhandlungsgeschick, um wichtige Bauten für das "Dorf im Dorfe" zu finden und für den Denkmalhof zu sichern. Die Museumsdirektoren Hans Erichson und Heiner Morgenroth übernahmen nacheinander diese anspruchsvolle Aufgabe und suchten bewahrenswerte Häuser in ganz Mecklenburg-Vorpommern. 

Altes Backhaus im Freilichtmuseum Klockenhagen
Altes Backhaus im Freilichtmuseum Klockenhagen

Nach fachgerechtem Abbau wurden sie in Klockenhagen wieder aufgebaut. Heute können Besucher des Museumsdorfes nicht nur 20 Beispiele norddeutscher Baukunst in einer einzigartigen Zusammenstellung bewundern, sie können auch Landwirtschaft mit Feldbau und Tierhaltung, traditionelles Handwerk sowie Lebensart, Sitten und Bräuche auf sehr anschauliche Weise erleben. Wenn zum Beispiel der Bäckermeister zum Backen am Holzofen einlädt, kann sich kaum einer dem Duft des frischen Brotes entziehen. Für das leibliche Wohl sorgen aber auch die Museumsfleischerei mit hausgemachten Fleisch- und Wurstspezialitäten sowie die Museumsgaststätte im Fachwerkhaus "Strassen". Im Bauerngarten werden Kräuterführungen mit anschließendem Kochen in der Feldküche angeboten. Wie meisterlich einfaches Handwerk früher ausgeübt wurde, können große und kleine Besucher aber auch in der Korbflechterei, Weberei, Stellmacherei und in der Schmiede erleben. Sogar eine original eingerichtete Frisierstube aus den 1920er-Jahren gibt es. Hier zeigt eine Frisörmeisterin, wie früher rasiert und frisiert wurde. Im ebenfalls aus den 20er-Jahren stammenden „Tante-Emma-Laden" werden nicht nur viele gute alte nützliche Dinge für den Haushalt angeboten, auch Spielzeug, Keramik und vieles mehr lassen manches Herz höher schlagen.

Wie eine große Postkarte des dörflichen Lebens im Mecklenburg der 1930er-Jahre bleibt bei Groß und Klein das große Panoramabild in der Göpelscheune in Erinnerung. Das Rundbild wurde aus historischen Schwarz-Weiß-Aufnahmen des Rostocker Fotografen Karl Eschenburg (1900-1947) zusammengestellt und zeigt die Arbeit auf dem Feld, das Leben im Dorf und das quirlige Treiben am Fischerhafen. Alles wird entsprechend akustisch untermalt. Und wer gemütlich sitzend das Panorama an sich vorbeiziehen lassen möchte, setzt sich auf die Bank in der Mitte und sucht sich einen kräftigen Helfer, der den Göpelbaum bewegt.

Öffnungszeiten

Täglich geöffnet vom 1. April bis 31. Oktober
1. April bis 31. Mai 10.00 - 17.00 Uhr
1. Juni bis 30. September 10.00 - 18.00 Uhr
1. Oktober bis 31. Oktober 10.00 - 17.00 Uhr
Mit angemeldeten Gruppen, Schulklassen usw.
vereinbaren wir gern Sonderöffnungszeiten.

Adresse:

Mecklenburger Straße 57
18311 Ribnitz-Damgarten
Fon: (03821) 27 75
Fax: (03821) 70 77 75 

*****

Bildquellen:

Titelbild: Fachwerkhaus im Freilichtmuseum Klockenhagen, Ribnitz-Damgarten im Landkreis Vorpommern-Rügen, Mecklenburg. Dieses Haus steht an seinem Orginalstandort. Es wurde bis 1972 bewohnt und bildete den grundstock des Freilichtmuseums., wikipedia, Botaurus, gemeinfrei 

Fachwerkhaus im Freilichtmuseum Klockenhagen, Ribnitz-Damgarten im Landkreis Vorpommern-Rügen, Mecklenburg. , wikipedia, Botaurus, gemeinfrei

Ein Traktor RS 01 „Pionier" im Freilichtmuseum Klockenhagen , wikipedia, Botaurus, gemeinfrei

Altes Backhaus im Freilichtmuseum Klockenhagen, wikipedia, Botaurus, gemeinfrei

Freilichtmuseum Klockenhagen

Mecklenburger Str. 57
18311 Ribnitz-Damgarten

Detailansicht / Route planen