Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Die Liebe in Mythen und Sagen

Florian Russi

Broschüre, 24 Seiten
EUR 2,00

Liebesglück und Liebesleid beschäftigen die Menschen seit Jahrhunderten. Ihren Ausdruck fanden sie in zahlreichen Mythen und Legenden, vom frühen Altertum bis in die frühe Neuzeit.

Tressow

Tressow

Dörte Suhling

Toskana-Feeling mitten in Mecklenburg

Tressower See
Tressower See

Wer durch den kleinen Ort Tressow weiter bis zum Tressower See fährt, wird sich unweigerlich fragen, ob er noch in Mecklenburg oder vielleicht doch schon in italischen Gefilden unterwegs ist. Gerade im Sommer, wenn die Luft- und Wassertemperaturen einen Rückschluss auf die geografische Lage erschweren, ist dieses Gefühl durchaus berechtigt.

Tressow liegt auf halber Strecke zwischen der Hansestadt Wismar und der ehemaligen Kreisstadt Grevesmühlen und gehört administrativ zur Gemeinde Bobitz im Amt Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen. Das Schloss des Ortes im Klützer Winkel nahe der Ostseeküste reiht sich nahtlos ein in die Reihe der wundervollen Schlösser, Parks und Guts- oder Herrenhäuser wie Schloss Bothmer bei Klütz, Schloss Gamehl oder Schloss Hasenwinkel, wie sie in dieser räumlichen Häufung nur in im Westen und Nordwesten Mecklenburgs zu finden sind.

Schloss Tressow
Schloss Tressow

Geschichtsträchtiges Schlosses umgeben von verwildertem Park

Schloss Tressow wurde auf einer sanften Anhöhe mit Blick auf den südlich angrenzenden Tressower See inmitten einer außerordentlich reizvollen Hügellandschaft, die von Alleen mit zum Teil sehr altem Baumbestand durchschnitten wird, ab 1863 errichtet.

Schon um 1751 hatte Christian Günther von der Schulenburg das Gut bei Tressow neben drei weiteren Gütern in der Umgebung aus der Konkursmasse des Rittmeisters Hans Caspar von Plessen erstanden. Werner von der Schulenburg, Christans Sohn und Erbe, gab, obwohl noch minderjährig, in den letzten Monaten des Jahres 1862 den Bau des Schlosses in Tressow in Auftrag.

Das vom Schweriner Hofbaurat Georg Daniel, einem späten Schüler des bekannten Baumeisters Karl Friedrich Schinkel, im Baustil des Spätklassizismus errichtete Herrenhaus wurde 1865 fertiggestellt und war bis 1945 im Besitz der Familie des Grafen von der Schulenburgs. Der unverkennbare florentinische Stil des Architekten begegnet dem aufmerksamen Besucher im Herrenhaus Vanselow bei Demmin wieder, das ebenfalls von Hofbaurat Georg Daniel entworfen wurde.

Das Schloss bei Tressow wird von einem großzügig angelegten, etwa 7,5 ha großen Park umgeben. Schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts begann man, diesen Park bewusst verwildern zu lassen, um den ursprüngliche Bewuchs des Anwesens zu erhalten. Inmitten des Parks befinden sich auch heute noch die Grabstelle der Familie von der Schulenburgs sowie ein extra Gedenkstein für den Grafen Fritz-Dietlof von der Schulenburg, der an dem am 20. Juli 1944 verübten Attentat auf Adolf Hitler beteiligt war. Seine Schwester Elisabeth von der Schulenburg (kurz: Tisa) machte sich besonders als Malerin und Bildhauerin einen Namen.

Das Schloss nach 1945

Nach 1945 wurde die Familie von der Schulenburg enteignet und musste Schloss Tressow verlassen. Nach zahlreichen Plünderungen des Hauses, bei denen u. a. wertvolle Marmorfliesen, ganze Kamine und andere hochwertige Einrichtungsgegenstände gestohlen wurden, richtete die neue DDR-Regierung in den großzügigen Räumlichkeiten eine Sonderschule für lernschwache Kinder und Jugendliche ein. Im Jahr 1982 zog die Schule aus dem Schloss aus und wurde in einem neuen Gebäude untergebracht. Das Herrenhaus stand leer, und das sehr lange. Der Verfall des Schlosses schritt gnadenlos fort. Es wurde sogar schon über den Abriss des Schlosses diskutiert, Gutachten dafür in Auftrag gegeben. Dass der Abriss letztlich nicht zustande kam, ist der Wende Ende der 1980-Jahre zu verdanken.

Im Jahr 2000 wurde das Schloss bei Tressow an zwei Brüder verkauft, die sporadisch versuchten, das ziemlich runtergekommene Herrenhaus wenigstens notdürftig zu sanieren. Die Arbeiten verliefen schleppend, es wurden immer, wenn gerade Geld da war, nur die schlimmsten Schäden beseitigt. Dass dies aus baulicher Sicht heute ein Segen für den ursprünglichen Erhalt des Schlosses sein würde, zeigte sich nach einem erneuten Wechsel der Besitzverhältnisse.

Heute Domizil für Besucher, Kunstinteressierte und Heiratswillige

Heute strahlt das Scholl bei Tressow fast wieder in altem Glanz. Ein Oberarzt des Hamburger Universitätsklinikums ist neuer Eigentümer und hat inzwischen umfangreiche Sanierungsarbeiten durchführen lassen. Die insolventen Voreigentümer hatten sehr willkürlich gearbeitet und historische Details dabei fast vollkommen außer Acht gelassen, die damit fast zufällig erhalten blieben.

Seit 2012 können Besucher des Schlosses hier in vier Ferienwohnungen übernachten und, wie einst die Familie der Grafen von der Schulenburg, den Blick in den Park und auf den Tressower See genießen. Die Räumlichkeiten des Schlosses sollen weiterhin für Konzerte und Lesungen genutzt werden. Auch das Standesamt hat bereits angefragt, ob hier ähnlich wie auf Schloss Bothmer bei Klütz zukünftig auch Trauungen stattfinden können.

*****

Fotos: Heiko Boje
 

Tressow


Detailansicht / Route planen