Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese
Unser Leseangebot

Neuer Feminismus? – 104. Ausgabe der allmende – Zeitschrift für Literatur
Herausgegeben von Hansgeorg Schmidt-Bergmann im Auftrag der Literarischen Gesellschaft, Karlsruhe
Redaktion: Matthias Walz und Hansgeorg Schmidt-Bergmann
39. Jahrgang

Über den Feminismus spricht man wieder. Musikerin Beyoncé hat ihn in die Bildsprache eines ihrer Alben aufgenommen, Millionen von Frauen gehen beim »Women’s March« für Frauenrechte auf die Straße und die #MeToo-Bewegung hat sexuelle Nötigung zu einem globalen Thema gemacht und damit das Geschlechterverhältnis verändert.

Doch was beinhaltet der sogenannte »neue« Feminismus? Was ist »neu«, was hat sich gegenüber einem »traditionellen« Feminismus geändert? Neben der Skizzierung theoretischer Positionen reflektieren Autorinnen und Autoren in der Ausgabe ihre Erfahrungen mit dem Literaturbetrieb.

Mit Beiträgen von Doris Anselm, Giulia Becker, Isabella Caldart, Sonja Eismann, Anna Gien, Lena Gorelik, Caroline Rosales, Mithu Sanyal, Lea Sauer, Marlene Stark, Jasna Strick, Bettina Wilpert und anderen.

Restaurant Speicher 8

Restaurant Speicher 8

Sandra Pixberg

Eine pittoreske Kulisse

Es könnte naheliegen zu denken, dass die hohen Backsteingebäude im Hafen etwas mit der Hanse zu tun haben. Aber weit gefehlt: Den Bündnisvertrag schlossen die Stralsunder Ratsherren mit Wismar, Rostock und Lübeck im Jahre 1293 ab. Er war die Grundlage für die Entwicklung der „dudeschen“, deutschen Hanse. Der Höhepunkt ihrer Macht stellt der Stralsunder Friede im Jahr 1370 da. Zu der Zeit gab es weder die Speicher, noch die Silos. Nicht mal die Hafeninsel existierte. Der Strelasund plätscherte bis zu der Straße Am Fischmarkt heran. Dahinter umgab die Stadtmauer den Kern der heutigen Altstadt. Erst rund 500 Jahre später, 1862 bis 1868, wurden die beiden Hafeninseln in ihrer heutigen Form gebaut. Danach entstanden die Speicher und Silos. In den Silos wurde ausschließlich Getreide gelagert. In dem im Nordhafen alles überragenden Silo wurde bis 1993 Getreide gelagert.

Es wurde 1938/39 errichtet und reicht 40 Meter in den Himmel. Inzwischen befi ndet sich ein Restaurant im Erdgeschoss des Silos, der Rest ist ungenutzt. Die Speicher dienten für alles nur Erdenkliche als Lagerstätte: Holz, Kaffee, Stoffe, Zucker, eingelegter Fisch oder auch Werkzeuge, die auf ihren Weitertransport, entweder per Schiff oder auf der Straße, warteten. Speicher hießen in manchen Gegenden auch „Fruchtkasten“, weil in ihnen oft exotische Obstsorten gelagert wurden. Die gründliche Wandlung der Lagerungen und der Logistik bewirken, dass die Stralsunder Hafenspeicher heute nur noch ästhetischen Wert haben und den Touristen als Kulisse dienen.

Weitere Informationen:

Restaurant Speicher 8

Adresse:

Hafenstraße 8

18439 Stralsund

Tel.: 03831 2882898

Internetauftritt: www.speicher8.de


Öffnungszeiten:

Mo - So 11:00 - 23:00 Uhr


*****

Textquelle:

Pixberg, Sandra: Stralsund: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Hotel Gutshof Insel Usedom
von Ralph Kähne, Marina Kähne
MEHR
Badehaus Goor
von Sandra Pixberg
MEHR
Usedomer Brauhaus
von Ralph Kähne, Marina Kähne
MEHR
Binnen un Buten
von Florian Russi
MEHR

Restaurant Speicher 8

Hafenstraße 8
18439 Stralsund

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen