Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Wildgulasch

Zutaten:

 600 g Wilschwein-, Reh- oder Hirschfleisch 
 80 g Speck 
 120 g Pilze 
 1 EL Mehl 
 1/4 l Buttermilch 
 1/8 l saure Sahne 
 1/4-1/2 l dunkler Brantenfond 
 1 Schuß Rothwein 
 1 große Zwiebel 
  Pfefferkörner, Wacholderbeeren, Thymian, Knoblauch, Salz 

Zubereitung:

Das Fleisch waschen und in einer Beize, bestehend aus Buttermilch, wenig Knoblauch, Zwiebeln, Wacholderbeeren, Thymian ca. 24 Stunden kühl stellen. Beize abgießen, Fleisch abspülen, Speck würfeln, auslassen und mit Zwiebel gut anrösten. Fleisch dazu geben und unter häufigem Umrühren das Fleisch anbraten. Mit einem Schuss Rotwein ablöschen und mit Bratenfond oder Wasser auffüllen und weiter schmoren. Pfefferkörner, Wacholderbeeren, etwas Thymian und Salz dazugeben, Pilze kurz vor Garende beifügen. Mehl mit saurer Sahne verrühren und das Gulasch damit binden. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

----
angerichtet von Renate Holznagel

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen