Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Deutsches Bernsteinmuseum

Deutsches Bernsteinmuseum

Rita Dadder

Kleinod in Ribnitz-Damgarten

Eingang des Deutschen Bernsteinmuseums in Ribnitz-Damgarten
Eingang des Deutschen Bernsteinmuseums in Ribnitz-Damgarten

Seit alter Zeit gehört Bernstein zu den beliebtesten Schmuckarten. Schon das Seefahrervolk der Phönizier handelte damit. Im antiken Griechenland und im alten Rom führten Handelsstraßen an die Ostsee, wo er in großen Mengen gefunden wurde. Die Griechen nannten ihn Elektron, was Sonnenstein heißt. Der deutsche Name bedeutet Brennstein. Es handelt sich allerdings nicht um einen Edel- oder Halbedelstein oder ein sonstiges Mineral, sondern um Millionen Jahre altes gehärtetes Harz, das aus einer inzwischen ausgestorbenen Kiefernart ausgeflossen ist. Diese Kiefer wird auch als Bernsteinkiefer bezeichnet.

Reizvoll sind dabei auch Einschlüsse von uralten Fossilien oder Pflanzen, die im Harz wie von einem gläsernen Sarg umschlossen werden. Solche Inklusen entstanden, wenn das Harz in Intervallen austrat und an der Baumrinde herabfloss. Die klebrigen Harzflächen wirken wie ein Fliegenfänger. Erheblich seltener als Insekten und andere tierische Organismen findet man pflanzliche Einschlüsse. Der Grund liegt darin, dass Pflanzen nur passiv z.B. durch Wind angeweht werden können.

Bernstein mit Einschluss einer Fliege
Bernstein mit Einschluss einer Fliege

Der Bernstein ist also von organischer Substanz. Deshalb lässt er sich auch zu Pulver oder sogar zu Salbe verarbeiten. Er fasziniert durch seine variationsreichen leuchtenden Farben ebenso wie durch seine vielfältigen Verarbeitungsmöglichkeiten. Bernstein findet man in Form von Amuletten, Haarspangen, Schachfiguren, Schatzkästchen, Vasen, Kruzifixen, Intarsien und vielem anderem mehr.

Die ganze Pracht dieses Kleinods wird im Deutschen Bernstein Museum in Ribinitz-Damgarten präsentiert. Dabei handelt es sich um das größte seiner Art in ganz Europa. Es ist spektakulär in einem renovierten Kloster untergebracht, in dem seit dem 13. Jahrhundert Nonnen vom Orden der Hl. Klara (Klarissinnen) lebten und wirkten. Auf 1000 qm Ausstellungsgelände finden sich hier 1600 verschiedene Bernsteinexponate. Der Besucher erhält einen einprägsamen Überblick über Herkunft und Entstehen des Bernsteins und insbesondere über seine vielfältige Gestalt und Verwendbarkeit.

Bernsteinahänger in verschiedenen Bernsteinfarben
Bernsteinahänger in verschiedenen Bernsteinfarben

Neben zahlreichen historischen Exponaten bietet das Museum auch einen Überblick über zeitgenössische künstlerische Bernsteinbearbeitung. Besonders beeindruckend fand ich z.B. die Bernsteinschiffe des Bernsteindrechsler Horst Froese (1921-1997) und die Arbeiten des Bernsteindrechslermeisters Werner Lux, der nach seiner Pensionierung auch heute noch Auftragsarbeiten und Restaurierungen für das Deutsche Bernsteinmuseum durchführt.

Neue künstlerische Formen der Verwendung von Bernstein suchte das Deutsche Bernstein-Museum bei einem erstmals 1993 ausgeschriebenen nationalen Kunstpreis zu entdecken. Anknüpfend an den Erfolg dieser Ausschreibung folgten 1999 und 2006 Ausschreibungen für einen internationalen Bernstein-Kunstpreis und Bernstein-Kunsthandwerkspreis. Auch viele dieser neuen Sichtweisen in der Bernsteinkunst sind im Museum zu bewundern.

Schließlich befinden sich im Museum auch zwei Verkaufsstellen für Bernsteinschmuck und als Schauwerkstatt vor allem für Kinder eine Bernsteinschleiferei.

 

*****

Literatur:
Ulf Erichson/Wolfgang Weitschat: Baltischer Bernstein. Entstehung, Lagerstätten, Einschlüsse, Bernstein in der Kunst- und Kulturgeschichte. Ausstellungskatalog Deutsches Bernsteinmuseum Ribnitz-Damgarten 2008.

Fotos: Rita Dadder

Galerie

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Kunstmuseum Ahrenshoop
von Birgitt Sandke
MEHR
Stralsund Museum
von Sandra Pixberg
MEHR
Spielkartenfabrik
von Sandra Pixberg
MEHR

Deutsches Bernsteinmuseum

Im Kloster 1-2
18311 Ribnitz-Damgarten

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen