Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de
Unser Leseangebot

Marx bleibt aktuell

Perspektiven für die Einzelwissenschaften

Wolfgang Maiers/Renatus Schenkel (Hg.)

Dass der Gesellschaftstheoretiker Karl Marx (1818–1883) mit seinem Werk bis heute höchst aktuell ist, zeigen die Autorinnen und Autoren des Sammelbandes mit Beiträgen wie »Grenzenlose Akkumulation: Marx und die Globalisierung«, »Keynesianische Konzepte (Flassbeck u. a.) zur aktuellen Krisenbekämpfung«, »Mit Karl Marx über Kinderarmut, Kinderarbeit und Kinderrechte«, »Karl Marx und Kritische Medizin/ Gesundheitswissenschaften«.
Mit Beiträgen von Jürgen Bennies, Michael Hoffmann, Michael Klundt, Hagen Kühn, Wolfgang Maiers, Katrin Reimer-Gordinskaya, Renatus Schenkel und Nicola Wolf-Kühn.

Kulturhistorisches Museum Rostock

Kulturhistorisches Museum Rostock

Dolores Kummer

Die Kunstschätze der Stadt

Das Kloster zum Heiligen Kreuz liegt hinter dem Hauptgebäude der Universität. Es wurde 1270 von Königin Margarethe von Dänemark gestiftet und ist das einzige noch vollständig erhaltene Kloster in Rostock. Zum Ensemble gehören heute die Universitätskirche, das Kulturhistorische Museum sowie die kleinen Professorenhäuser im Klosterhof, mit dem Kempowski-Archiv oder dem Klostercafé. Der Legende nach soll sich die Königin auf der Rückreise von einer Pilgerfahrt nach Rom befunden haben, als sie bei Hundsburg, heute Schmarl, in Seenot geriet. Fischer retteten sie.

Aus Dankbarkeit stiftete die Königin das Zisterzienserkloster. Den Namen fand sie durch eine Reliquie, die ihr der Papst geschenkt haben soll: ein Splitter vom Kreuz Christi. Dieser Splitter soll sich noch heute in einem Bergkristall in der Brust des Gekreuzigten in der Triumphkreuzgruppe über dem Chorraum befinden. Die Heilig-Kreuz-Kirche ist in ihrer heutigen Form in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts als eine dreischiffige Hallenkirche erbaut. Seit 1899 ist sie Universitätskirche, auch zu DDR-Zeiten wurde sie so genutzt. Der turmlose Hauptaltar aus dem 15. Jahrhundert stammt aus einer Rostocker Werkstatt. Sehenswert sind auch die zahlreichen Grabplatten aus dem 14. bis 16. Jahrhundert.

Die Geschichte der Königin erzählt auch ein riesiges Gemälde, ein Stiftungsbild, das heute im Ostflügel des Kunsthistorischen Museums hängt. Zur Reformation wurde das Kloster geplündert und kurz danach aufgelöst, bis 1920 war es ein Damenstift. Das letzte Stiftsfräulein lebte noch bis 1981 auf dem Gelände. Bereits im Jahre 1859 gründete sich ein Rostocker Museum, aber erst seit 2011 werden die inzwischen umfangreichen kultur- und kunstgeschichtlichen Sammlungen repräsentativ im sanierten Kloster gezeigt. Das Kunsthistorische Museum ist die bedeutendste Sammlung in Mecklenburg-Vorpommern mit Malerei, Grafik, Kunsthandwerk sowie Münzen und Militaria, aber auch Archäologie und Alltagskultur.

Der Eintritt ist frei. Besonders zu erwähnen ist der Nachlass des NS-Kunsthändlers B. A. Böhmer aus Güstrow. Als er sich 1945 das Leben nahm, konnten die Reste seiner beträchtlichen Sammlung aus der Aktion „Entartete Kunst“ sichergestellt werden. Im Gegensatz zur Sammlung Gurlitt in Bern sind in Rostock die Besitz- und Eigentumsverhältnisse geklärt, die Kunstwerke gehören der Stadt Rostock. 613 Werke der verfemten Kunst werden derzeit gezeigt, darunter der Messingkopf von Rudolf Belling, Werke von Barlach, Schlemmer und Heckel. Zahlreiche Grafiken lagern noch im Archiv, das Museum soll erweitert werden. Außerdem im Besitz des Museums, aber selten zu sehen, weil immer auf Reisen, ist die Lederjacke von Udo Lindenberg. 1987 verschenkte er sie an Erich Honecker, der ließ sie auf einem Solidaritätsbasar zugunsten der Dritten Welt versteigern. Den Zuschlag bekam der VEB Jugendmode „Shanty“ in Rostock-Evershagen, der dafür 7.500 Ostmark hinblätterte. Wir wissen nicht, ob davon Waffen für Angola gekauft wurden oder Tütensuppen für Mozambique, aber wo die Lederjacke jetzt gerade hängt, sehen wir auf der Homepage des Museums.

Öffnungszeiten

Donnerstag10:00–18:00
Freitag10:00–18:00
Samstag10:00–18:00
Sonntag10:00–18:00
MontagGeschlossen
Dienstag10:00–18:00
Mittwoch10:00–18:00


Adresse

Klosterhof 7

18005 Rostock


Kontakt

Tel.: 0381 20 35 90


Information

www.kulturhistorisches-museum-rostock.de


*****

Textquelle:

Kummer, Dolores: Rostock - die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Bildquelle:

Dolores Kummer.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Kreidemuseum Gummanz
von Sandra Pixberg
MEHR
Kulturstiftung Rügen
von Sandra Pixberg
MEHR

Kulturhistorisches Museum Rostock

Klosterhof 7
18055 Rostock

Detailansicht / Route planen