Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de
Unser Leseangebot

Aka Mortschiladse
Von alten Herzen und Schwertern
Roman

Voller wunderbarer Originalität erzählt Aka Mortschiladse eine dramatische Geschichte über Entführung, Liebe und Krieg im Georgien des 19. Jahrhunderts. Während Russland versucht, den Kaukasus zu unterwerfen, wird dem jungen georgischen Adeligen Baduna Pavneli vorgeworfen, einen russischen Offizier getötet zu haben. Vom Militär verfolgt und auf der Suche nach seinem geistig verwirrten Bruder, schlägt er sich durch die Wälder, Täler und Berge Georgiens. Wie ein klassischer tragischer Held riskiert er alles, ohne zu wissen, was ihn am Ende seiner Reise am Schwarzen Meer erwartet. Dort holen ihn die Vergangenheit und seine russischen Verfolger ein …
Diese Geschichte symbolisiert die tragische Vergangenheit Georgiens und erweckt damit eine alte Kultur wieder zum Leben, die längt vergessen schien.

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Rostock

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Rostock

Dolores Kummer

Das Szeneviertel

Die Kröpeliner-Tor-Vorstadt, kurz KTV genannt, ist das Szene- oder Studentenviertel von Rostock. Hier gibt es viele kleine Cafés, Clubs und angesagte Läden. Rund 20.000 Menschen leben zwischen Lindenpark und Warnowufer. Zunächst gab es westlich der Stadtbefestigung nur ein paar Bauernhöfe. 1831 wurde in Zeiten der Cholera ein neuer Friedhof angelegt und am hinteren Ende 1873 ein jüdischer Friedhof. Heute heißt alles zusammen Lindenpark. Der neue Friedhof ist jetzt der alte Friedhof. Auf dem jüdischen Friedhof fanden bis 1942 Bestattungen statt, der größte Teil der Gräber konnte erhalten werden. Als die Stadt weiter wuchs, waren es zuerst wohlhabende Reederfamilien, die sich am Doberaner Berg Villen mit großen Gärten bauten.

Noch erhalten sind die Schatz’sche Villa von 1841 und die Fabrikantenvilla im Patriotischen Weg. Einen regelrechten Bauboom gab es in der Gründerzeit. 1878 kamen die Bierbrauer Mahn & Ohlerich. Aus dem gleichen Jahr stammt das heutige Institut für Anatomie in der Gertrudenstraße. Der Campus der Wirtschafts- und Sozial­wissenschaften war früher die Kaserne des Mecklenburger Füsilier-Regiments Nr. 90. Als die Werften boomten, wurde die Gegend auch zu einem Arbeiterbezirk. Das Gelände der ehemaligen Neptunwerft gehört ebenfalls zur KTV. Wichtige Institutionen sind das Volkstheater Rostock, das Peter-Weiss-Haus, die Heiligen-Geist-Kirche sowie das Hansa-Filmtheater und das Lichtspieltheater Wundervoll. Sehenswert ist die Christuskirche von 1971 mit der Hyparschale wie beim Teepott von Architekt Ulrich Müther.

Kröpeliner-Tor-Vorstadt

18057 Rostock


Informationen

www.ktv-verein.de


*****

Textquelle:

Kummer, Dolores: Rostock - die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Bildquelle:

Dolores Kummer.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Hängebrücke Sassnitz
von Sandra Pixberg
MEHR
Rostocks Rosengarten
von Dolores Kummer
MEHR
Hubbrücke Karnin
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Gut Rosengarten
von Sandra Pixberg
MEHR
Park der Sinne
von Sandra Pixberg
MEHR

Kröpeliner-Tor-Vorstadt Rostock


18057 Rostock

Detailansicht / Route planen