Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de
Unser Leseangebot

Marx bleibt aktuell

Perspektiven für die Einzelwissenschaften

Wolfgang Maiers/Renatus Schenkel (Hg.)

Dass der Gesellschaftstheoretiker Karl Marx (1818–1883) mit seinem Werk bis heute höchst aktuell ist, zeigen die Autorinnen und Autoren des Sammelbandes mit Beiträgen wie »Grenzenlose Akkumulation: Marx und die Globalisierung«, »Keynesianische Konzepte (Flassbeck u. a.) zur aktuellen Krisenbekämpfung«, »Mit Karl Marx über Kinderarmut, Kinderarbeit und Kinderrechte«, »Karl Marx und Kritische Medizin/ Gesundheitswissenschaften«.
Mit Beiträgen von Jürgen Bennies, Michael Hoffmann, Michael Klundt, Hagen Kühn, Wolfgang Maiers, Katrin Reimer-Gordinskaya, Renatus Schenkel und Nicola Wolf-Kühn.

Bahnhof Putbus

Bahnhof Putbus

Sandra Pixberg

Bikers (T)Rail

Der Bau der Kleinbahnstrecke von Altefähr bis Göhren dauerte fünf Jahre. Ihre Linienführung war nicht einfach, zwar gab es Gutsbesitzer, die ihre Grundstücke sofort an die Rügensche Kleinbahn angeschlossen sehen wollten. So leicht waren die Ernteerträge nie nach Altefähr gekommen. Doch es gab auch Gutsbesitzer, die befürchteten, dass das Feuer speiende Vehikel die Milcherträge ihrer Kühe schrumpfen ließe. Die Trasse musste also mit einigen Umwegen gelegt werden. Ab 1899 nutzte man sie für die Landwirtschaft, aber auch als Personenverkehrsmittel. „Gerne erinnere ich mich einer Kleinbahnfahrt in den lachenden Frühling auf Rügen. (…) Plötzlich pfiff die Lokomotive auf freier Strecke, dicht vor Neparmitz, einen wütenden kurzen Ordnungspfiff, der Zug bremste hart und hielt ruckelnd an. Was war geschehen? Eine Ziege nagte zwischen den Gleisen und war nicht zu bewegen, die fetten Weidegründe aufzugeben“ (Wolfgang Rudolph, Die Insel Rügen, 1954).

1967 wurde die Kleinspurbahn stillgelegt. Heute fährt sie wieder, allerdings nur von Putbus nach Göhren, unter dem Namen „Rasender Roland“. Die Kleinbahntrasse von Putbus bis Altefähr konnte teilweise gerettet werden und mit anderen Versatzstücken stellt sie heute eine attraktive 42 Kilometer lange Radroute durch das landwirtschaftlich geprägte Südrügen da.

Der Einstieg in die gut ausgeschilderte Strecke ist in der August-Bebel-Straße in Putbus, oberhalb des Marktplatzes. Zunächst führt sie Richtung Darsband, dann links ab nach Garz.

Adresse

Bahnhofsstraße 14

18581 Putbus


Information

www.ruegensche-baederbahn.de


*****

Textquelle:

Pixberg, Sandra: Rügen - 99 Besonderheiten der Insel, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.

Bildquelle:

Sandra Pixberg.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Hubbrücke Karnin
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Stettiner Haff
von Dörte Suhling
MEHR
Das Fischerdorf Vitt
von Andreas Michael Werner
MEHR
Mühlendamm in Rostock
von Dörte Suhling
MEHR

Bahnhof Putbus

Bahnhofsstraße 14
18581 Putbus

Detailansicht / Route planen