Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de
Unser Leseangebot

Jan Brademann (Hg.)
Weibliche Diakonie in Anhalt
Zur Geschichte der Anhaltischen Diakonissenanstalt Dessau

Das vorliegende Buch bietet erstmals eine wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit der Vergangenheit des Dessauer Mutterhauses, seiner Tochteranstalten und ihrer wichtigsten Akteure, der Diakonissen. Einzelstudien nähern sich der weiblichen Diakonie in Anhalt sowohl auf sozialer als auch auf politischer und organisatorischer Ebene. In zwei lebensgeschichtlichen Interviews kommen die Diakonissen zudem selbst zu Wort. Schließlich wird der Blick auf eine Gegenwart gerichtet, der die Diakonissen fremd geworden zu sein scheinen, und auf eine Zukunft, in der ihr Erbe dennoch bewahrt werden soll.

Schafhof Drigge

Schafhof Drigge

Sandra Pixberg

Aus der Stadt auf die Schafweide

Reinhard Martin kam 1995 nach Vorpommern. Bis dahin hatte er in Hannover sehr erfolgreich Expeditionsfahrzeuge verkauft – ein Autohaus mit rund 30 Mitarbeitern geführt. Stressig, ruhelos und von gewagten Investitionen sei sein Großstadtleben geprägt gewesen. Heute grasen auf den Hügeln der Halbinsel Drigge seine 152 Muttertiere und viele Lämmer, allesamt Pommersche Landschafe. spix Wie hat sich Ihr Leben verändert?

Martin: Ich werde nicht mehr vom Telefon getrieben, sondern von Notwendigkeiten und dem Vegetationszyklus, damit es meinen Schafen gut geht.

spix: Wie kamen Sie auf die Idee, Schafe zu züchten?

Martin: Zu Beginn wusste ich nichts von Schafen. Ich hatte 1999 Haus und Ställe gekauft und dachte: Wenn ich auf dem Land lebe, möchte ich nicht nebenan den Bauern mit der Giftspritze haben‘, und pachtete das mich umgebende Land. Dann hatte ich 18 Rinder bestellt, schaute sie mir an und stellte fest: Die sind gefährlich, haben Hörner. Dann wollte ich lieber was Händelbares und habe mich für Schafe entschieden.

spix: Wie haben Sie den Umgang mit ihnen gelernt?

Martin: Den Umgang mit Schafen habe ich von den Schafen gelernt. Sie sind ja auch Lebewesen wie wir, ich habe genau hingesehen und dann im richtigen Moment gehandelt.

spix: Welche Zukunftspläne haben Sie?

Martin: Neben Haus und Stall gibt es auf meinem Gelände zwölf Hektar Wald. Pfadfinder campen hier regelmäßig. Das möchte ich für die Jugend weiter ausbauen, für Sommercamps. Außerdem gründe ich gerade eine Land-WG.


Adresse und Kontakt

Schafhof Drigge

Drigge 4

18574 Gustrow

Tel.: 038307 / 41144

*****

Textquelle:

Pixberg, Sandra: Rügen - 99 Besonderheiten der Insel, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.

Bildquelle:

Sandra Pixberg.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Hinstorff Verlag
von Dörte Suhling
MEHR

Schafhof Drigge

Drigge 4
18574 Gustrow

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen