Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de
Unser Leseangebot

Maximilian Schochow

Zwischen Erziehung, Heilung und Zwang
Geschlossene Venerologische Einrichtungen in der SBZ/DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten, hg. von der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sonderband

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in der Sowjetischen Besatzungszone zu einer Reihe von Neuregelungen im Umgang mit krankheitsverdächtigen und geschlechtskranken Personen, die bis weit in die DDR wirkten. Die Selbstbestimmung betroffener Personen wurde eingeschränkt, die Rechte der Gesundheitsbehörden erweitert, und mit dem Fürsorgeheim für Geschlechtskranke wurde ein vollkommen neuer Typ einer totalen Institution in Deutschland eingeführt. Angelehnt an das sowjetische Modell der Prophylaktorien sollten zwangseingewiesene Personen in den Fürsorgeheimen isoliert, therapiert und durch Arbeit erzogen werden.

Die Umsetzung dieser Neuregelungen in der Praxis wird an den Beispielen des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Schloss Osterstein in Zwickau, des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Leipzig-Thonberg und der geschlossenen Venerologischen Station Leipzig-Thonberg gezeigt.

St. Marienkirche Bergen

St. Marienkirche Bergen

Sandra Pixberg

Zwischen Kunst und Barbarei

Fast nirgendwo auf der Insel kommt man dem großen Umbruch der Weltsicht und des Glaubens der Rüganer so nahe wie in der Marienkirche und dem benachbarten Museum in Bergen auf Rügen. Erst 1168 schafften es die Dänen, die letzte slawische Enklave im Ostseeraum zu besiegen.

Eine wichtige Rolle in der prompten Bekehrung der Slawen zum Christentum spielte der letzte Ranenfürst, der sich als Erster von den Dänen taufen und den Kirchbau in Bergen auf der Stelle beginnen ließ. Fortan nannte sich der vormalige „Insel-Häuptling“ Fürst Jaromar.

Zwölf Jahre später, 1180, stand die Marienkirche. Der reichlich Bekehrte gründete zusätzlich direkt daneben ein Kloster und lebte in den ersten Jahren mit anderen Brüdern darin, bevor es dann als Nonnenkloster fungierte.

Die auffällig bunten, für eine protestantische Kirche ungewöhnlich verspielten Wandmalereien haben wenigstens zwei Ursachen. Die ursprünglich romanischen Muster und Darstellungen aus dem 12. Jahrhundert wurden vermutlich von slawischer „Barbaren-Ästhetik“ beeinflusst. Als der Historienmaler und Restaurator August Oetken (1868–1951) mit der Freilegung der inzwischen unter Putz verschwundenen Malereien 1896 beauftragt wurde, fügte er wohl etwas frei die eine oder andere vom Jugendstil beeinflusste Malerei hinzu. So kam bei einer Höllendarstellung am südlichen Chorfenster ein Teufelchen zu zwei sehr unterschiedlichen Beinen. Das rechte stammt aus dem Mittelalter, das schwungvolle linke Bein von dem Jugendstil-Restaurator.

Adresse und Kontakt

St. Marienkirche

Kirchplatz

18528 Bergen


Museum der Stadt Bergen

Klosterhof

Billrothstraße 20 a

18528 Bergen

Tel.: 03838 / 252226

www.stadt-bergen-auf-ruegen.de/museum



*****

Textquelle:

Pixberg, Sandra: Rügen - 99 Besonderheiten der Insel, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.

Bildquelle:

Sandra Pixberg.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Landower Kirche
von Sandra Pixberg
MEHR

St. Marienkirche Bergen

Kirchplatz
18528 Bergen

Detailansicht / Route planen