Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de
Unser Leseangebot

Maximilian Schochow

Zwischen Erziehung, Heilung und Zwang
Geschlossene Venerologische Einrichtungen in der SBZ/DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten, hg. von der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sonderband

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in der Sowjetischen Besatzungszone zu einer Reihe von Neuregelungen im Umgang mit krankheitsverdächtigen und geschlechtskranken Personen, die bis weit in die DDR wirkten. Die Selbstbestimmung betroffener Personen wurde eingeschränkt, die Rechte der Gesundheitsbehörden erweitert, und mit dem Fürsorgeheim für Geschlechtskranke wurde ein vollkommen neuer Typ einer totalen Institution in Deutschland eingeführt. Angelehnt an das sowjetische Modell der Prophylaktorien sollten zwangseingewiesene Personen in den Fürsorgeheimen isoliert, therapiert und durch Arbeit erzogen werden.

Die Umsetzung dieser Neuregelungen in der Praxis wird an den Beispielen des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Schloss Osterstein in Zwickau, des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Leipzig-Thonberg und der geschlossenen Venerologischen Station Leipzig-Thonberg gezeigt.

Wasserspiel am Alten Markt Stralsund

Wasserspiel am Alten Markt Stralsund

Sandra Pixberg

Wasserspiele statt Denkmal

Ein kleines Wasser sprudelt sich langsam bis zu einer ernst zu nehmenden Fontäne. Knöcheltief steht es auf dem Kopfsteinpflaster, das speziell dafür mit leichter Neigung verlegt wurde. Und Vorsicht – es ist noch nicht vorbei, der Strahl schwillt einige Male hintereinander immer wieder an. Echte Stralsunder Mütter kommen mit ihren Kindern in Gummizeug verpackt zu den Wasserspielen auf dem Alten Markt oder, wenn es richtig warm ist, in Badesachen. Der Alte Markt war schon um 1200 das erste Gebiet Stralsunds, das von Kaufleuten besiedelt wurde. Als „forum“ diente er als Ort der Gerichtsbarkeit. Nicht weit entfernt von dem Ort der Wasserspiele heute, stellte man um 1277 einen Pranger auf, mit dem die zuvor gefällten Urteile vollstreckt wurden. Das Denkmal des Stralsunder Stadtvaters Lambert Steinwich stand ab 1904 mit gewichtigem Steinsockel auf der heutigen Wasserspiel- Stelle. Mit mehrheitlichem Beschluss der Bürgerschaft wurde es 1938 ans Wulflamufer versetzt, wo es noch heute zu finden ist. Um den Alten Markt herum gibt es Häuser vieler unterschiedlicher Zeiten und Stilrichtungen: Giebelhäuser aus dem Mittelalter (wie das Wulflamhaus und die Ratsapotheke), ein Eckhaus im Stil des Neoklassizismus von 1866 (Knieperstraße 20) und ein Gebäude im Stil der Neuen Sachlichkeit (Alter Markt 4). Das 1930 gebaute Haus entwarf der Stettiner Architekt Adolf Theßmacher für die „Provinzialbank Pommern“. Zuvor stand hier das 1833 errichtete Stadttheater, das man wegen „baulicher Unzulänglichkeiten“ sperren lassen musste.

Weitere Informationen:

Wasserspiel am Alten Markt

1.5. bis 31.10.

Fontäne zur vollen Stunde, täglich

10–22 Uhr

*****

Textquelle:

Pixberg, Sandra: Stralsund: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schlosspark Pansevitz
von Sandra Pixberg
MEHR
Gut Rosengarten
von Sandra Pixberg
MEHR
Hubbrücke Karnin
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Brunnenaue Stralsund
von Sandra Pixberg
MEHR

Wasserspiel am Alten Markt Stralsund

Alter Markt
18439 Stralsund

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen