Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese
Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Kröpeliner Tor Rostock

Kröpeliner Tor Rostock

Gerhard Klein

Das Kröpeliner Tor ist Teil der im 13. Jahrhundert errichteten Stadtbefestigung. Es ist das westlichste der vier großen Rostocker Stadttore. Ursprünglich zweigeschossig, wurde es im 15. Jahrhundert um 
fünf Geschosse auf 54 Meter erhöht. 
Der Turm ist im gotischen Stil erbaut. Vier Staffelgiebel und ein Dachreiter verleihen dem Turm einen attraktiven Abschluss. Ein 1847 errichteter, neugotischer Anbau wurde 1945 wieder entfernt, sodass das Stadttor heute in seiner ursprünglichen Erscheinung zu sehen ist. 
Nach einer Rekonstruktion in den 1960er Jahren war das Tor Sitz des Museums für Stadtgeschichte. Heute beherbergt es den Verein Geschichtswerkstatt Rostock e. V.

 

 

---
Text: Gerhard Klein: Mecklenburg-Vorpommern-Skizzen, © Bertuch Verlag
Teaserfoto: Darkone: Kröpeliner Tor in Rostock/Germany; gemeinfrei, wikipedia

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Ernst-Moritz-Arndt-Turm
von Sandra Pixberg
MEHR
Ehemaliges Pfarrhaus
von Sandra Pixberg
MEHR
Luisentor in Demmin
von Gerhard Klein
MEHR
Pulverturm in Demmin
von Andreas Michael Werner
MEHR

Kröpeliner Tor Rostock

Kröpeliner Straße
18055 Rostock

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen