Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese
Unser Leseangebot

Grit Poppe
Angstfresser
Roman

Br., 130 × 210 mm, 352 S.
ISBN 978-3-96311-239-3

Erschienen: Februar 2020


Angstfresser, der (lat. Hirudo Timor), blutegelähnlicher Parasit, der in der traditionellen chinesischen Medizin als Therapie gegen Angst- und Panik­zustände sowie Traumata eingesetzt wird. Auf anfängliche Nebenwirkungen wie Albträume, Halluzinationen, Wiedererleben früherer Gefühlszustände folgen rapide, kontinuierliche Therapieerfolge.

Scheinbar.
Kyra, eine labile junge Frau, die an den Gespenstern ihrer Vergangenheit zu zerbrechen droht, sieht die Therapie mithilfe eines Hirudo Timors als ihre letzte Chance, sich von ihren Ängsten zu befreien.
Doch was ist Schreckliches passiert, dass jedwede Erinnerung an ihre Kindheit aus ihrem Gedächtnis wie ausgelöscht erscheint?
Nach und nach kann sie sich von ihren posttraumatischen Belastungsstörungen befreien. Doch plötzlich kehren die Erinnerungen zurück und die Vergangenheit holt sie wieder ein …

Wortgewaltig, aber auch sensibel reißt Grit Poppe die Leser in einen Strudel aus Angst, Schuld und Surrealität.

Wasserspiel am Alten Markt Stralsund

Wasserspiel am Alten Markt Stralsund

Sandra Pixberg

Wasserspiele statt Denkmal

Ein kleines Wasser sprudelt sich langsam bis zu einer ernst zu nehmenden Fontäne. Knöcheltief steht es auf dem Kopfsteinpflaster, das speziell dafür mit leichter Neigung verlegt wurde. Und Vorsicht – es ist noch nicht vorbei, der Strahl schwillt einige Male hintereinander immer wieder an. Echte Stralsunder Mütter kommen mit ihren Kindern in Gummizeug verpackt zu den Wasserspielen auf dem Alten Markt oder, wenn es richtig warm ist, in Badesachen. Der Alte Markt war schon um 1200 das erste Gebiet Stralsunds, das von Kaufleuten besiedelt wurde. Als „forum“ diente er als Ort der Gerichtsbarkeit. Nicht weit entfernt von dem Ort der Wasserspiele heute, stellte man um 1277 einen Pranger auf, mit dem die zuvor gefällten Urteile vollstreckt wurden. Das Denkmal des Stralsunder Stadtvaters Lambert Steinwich stand ab 1904 mit gewichtigem Steinsockel auf der heutigen Wasserspiel- Stelle. Mit mehrheitlichem Beschluss der Bürgerschaft wurde es 1938 ans Wulflamufer versetzt, wo es noch heute zu finden ist. Um den Alten Markt herum gibt es Häuser vieler unterschiedlicher Zeiten und Stilrichtungen: Giebelhäuser aus dem Mittelalter (wie das Wulflamhaus und die Ratsapotheke), ein Eckhaus im Stil des Neoklassizismus von 1866 (Knieperstraße 20) und ein Gebäude im Stil der Neuen Sachlichkeit (Alter Markt 4). Das 1930 gebaute Haus entwarf der Stettiner Architekt Adolf Theßmacher für die „Provinzialbank Pommern“. Zuvor stand hier das 1833 errichtete Stadttheater, das man wegen „baulicher Unzulänglichkeiten“ sperren lassen musste.

Weitere Informationen:

Wasserspiel am Alten Markt

1.5. bis 31.10.

Fontäne zur vollen Stunde, täglich

10–22 Uhr

*****

Textquelle:

Pixberg, Sandra: Stralsund: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Stettiner Haff
von Dörte Suhling
MEHR
Hängebrücke Sassnitz
von Sandra Pixberg
MEHR
Naturpark Insel Usedom
von Ralph Kähne, Marina Kähne
MEHR

Wasserspiel am Alten Markt Stralsund

Alter Markt
18439 Stralsund

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen