Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese
Unser Leseangebot

Ewald König
Die DDR und der Rest der Welt
Außenbeziehungen zur Wendezeit. Notizen eines Wiener Korrespondenten
Sachbuch

Lavieren zwischen Ost und West

Bis zuletzt ringt die DDR um ihre Stellung auf der Weltbühne und betreibt ihre eigene Außenpolitik. Zur Wendezeit geraten die auswärtigen Angelegenheiten ziemlich durcheinander. Drei Jahrzehnte nach Mauerfall und Wiedervereinigung erzählt der damals in der DDR und der Bundesrepublik akkreditierte österreichische Journalist Ewald König über seine Erfahrungen und Begegnungen in Ost und West. Zudem lässt er Zeitzeugen aus Ostdeutschland, Westdeutschland und aus Drittländern ihre persönlichen Erlebnisse schildern – als Akteure großer Politik und einfach als Menschen.

Kreptitzer Heide

Kreptitzer Heide

Sandra Pixberg

Hohe Dünen im Norden

Außerhalb des Sommers ist die Kreptitzer Heide oberhalb von Dranske ein Paradies für Fossiliensucher. Bernsteinjäger lieben es, zwischen dem angeschwemmten Seegras nach dem leichten, fossilen Harz zu fahnden. Bei Unsicherheit, ob es sich bei dem Fund um echten Bernstein handelt, kann man ihn in Süßwasser schwimmen lassen. Hat er ein „Seepferdchen“? Also – kann er schwimmen? Dann ist er echt. Sinkt er wie ein Stein zu Boden, ist er bestenfalls geschliffenes Glas.

Doch auch schwere Fossilien wie Donnerkeile, versteinerte See­igel und, mit Glück, kreisrunde Klappersteine können auf Spaziergängen am Strand der Kreptitzer Heide gefunden werden. Die weißen Feuersteine haben oft merkwürdige Formen, die die Fantasie anregen. Haben sie ein durchgängiges Loch in der Mitte, sind sie sogenannte Hühnergötter. Dem slawischen Glauben nach bewahrten sie, an einer Schnur am Stall aufgehängt, das Hausgeflügel vor bösen Einflüssen. Mehr noch: Den Hühnern ins Nest gelegt, sollten sie früher das Federvieh zu besseren Legeergebnissen anregen.

Die Dünen- und Magerrasenlandschaft in der Kreptitzer Heide ist zu jeder Jahreszeit etwas Besonderes. Der Strand an diesem wilden Teil der Ostsee bietet nicht nur „Schatzjägern“ Fossilien. Bei Wind zu beinahe jeder Jahreszeit ist er ein Spotlight für Surfer und Kite-Boarder. Spazier- und Müßiggänger können sich in den Einbuchtungen der hohen Dünen vor Wind schützen. Und an milden Tagen ist er der wahrscheinlich schönste Strand Rügens.

Naturschutzgebiet Nordwestufer Wittow und Kreptitzer Heide

Kreptitz 1A

18556 Dranske



*****

Textquelle:

Pixberg, Sandra: Rügen - 99 Besonderheiten der Insel, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.

Bildquelle:

Sandra Pixberg.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Insel Hiddensee
von Andreas Michael Werner
MEHR
Müritz-Nationalpark
von Karin Müller-Syring
MEHR
Der Kreidebruch
von Sandra Pixberg
MEHR

Kreptitzer Heide


18556

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen