Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese

Martin Kulinna
Feste – Festivals
Riten und Wallfahrten/Rituals and Pilgrimages
Bildband
Mit Texten von André Meier

Berührende, atmosphärisch dichte Schwarz-Weiß-Aufnahmen

Unsere Welt verliert rasant an Diversität. Multinationale Konzerne besetzen die Innenstädte und verwandeln sie in uniforme Einkaufs- und Vergnügungszonen. Und auch der Einzelne selbst hat sich längst diesem Egalisierungsgebot unterworfen. Martin Kulinna weiß, dass dieser Marsch in die Monotonie kaum zu stoppen ist. Aber gerade deshalb bereist er mit seiner Kamera beharrlich jene Orte, an denen kulturelle Vielfalt nicht nur behauptet, sondern auch tatsächlich gelebt wird. Seine Bilder zeigen uns Menschen, die sich gegen den globalen Trend stemmen, die an den Ritualen und Bräuchen ihrer Ahnen festhalten und sich mit ihren Kostümen, Tänzen und Gesängen stolz als eigenständige Wertegemeinschaft behaupten. Unter anderem werden Feste und Rituale in Bulgarien, Deutschland, Kuba, Litauen, Malta, Peru, Rumänien, Spanien und Teneriffa thematisiert.

Unser Leseangebot
Ostseebad Karlshagen

Ostseebad Karlshagen

Ralph Kähne
Marina Kähne

Weißer Eieruhrensand am Strand

Usedoms Strände sind top. Doch wie steigert man breit und feinsandig? Breiter und feinsandiger? Südöstlich von Peenemünde und nordwestlich von Trassenheide finden vor allem Usedom-Urlauber mit Kind und Kegel eine Antwort auf die Frage. Diese könnte hier womöglich Karlshagen und Eieruhrensand lauten. Mit bis zu 80 Metern ist der Strand hier noch einen Tick breiter, der Sand noch ein bisschen feiner und weißer. Da betrübt auch die Tatsache nicht, dass hier der insgesamt 42 Kilometer lange Sandstrand Usedoms endet. Denn dieser letzte, gut einen Kilometer lange Abschnitt am Strand von Karlshagen zeigt noch einmal, warum sich vor allem Familien mit Kindern hier wie die Fische im Wasser (wohl-) fühlen. Karlshagen hat offiziell sogar eine aktuell zehnjährige Kurdirektorin nur für die Belange von Kids und Teens – einzigartig in M-V.

Die jüngere Geschichte Karlshagens ist eng mit der von Peenemünde verbunden. In dem Seebad hinter den Dünen mit dem schmalen Kiefernwaldstreifen befand sich die Wissenschaftlersiedlung. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg und zu DDR-Zeiten blieb Karlshagen zunächst noch Sperrgebiet. Inzwischen ist es aber ein modernes Seebad, das alles bietet, was man von einem Strandurlaub erwartet: surfen, segeln, Bananenboot fahren, im Strandkorb entschleunigen oder einfach nur baden. Das Wasser hier wurde als besonders sauber mit der Blauen Flagge ausgezeichnet. Der moderne Yacht- und Fischereihafen ist reizvoll. Gleiches gilt für die Campinganlage unmittelbar hinter den Dünen.

Weitere Informationen:

Ostseebad Karlshagen

Hauptstraße 4

17449 Ostseebad Karlshagen

Tel.: 038371 / 55490

www.karlshagen.de

*****
Textquelle:

Kähne, Marina und Ralph: Usedom: 99 Besonderheiten der Insel, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Fotografien: Kähne, Marina und Ralph; entnommen ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Klützer Winkel
von Dörte Suhling
MEHR
Galenbecker See
von Tiffany Tabbert
MEHR
Seebrücke Sellin
von Gerhard Klein
MEHR

Ostseebad Karlshagen

Hauptstraße 4
17449 Ostseebad

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen