Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese
Unser Leseangebot

Eberhard Schmidt
Wohin in dieser Welt?
Der Maler Franz Radziwill
Biografie

Die erste Biografie über den berühmten Maler aus Dangast

Franz Radziwill (1895–1983) gehört neben Otto Dix und George Grosz zu den führenden Exponenten der Stilrichtung »Neue Sachlichkeit«. Sein umfangreiches Œuvre, das mehr als 850 Gemälde umfasst, ist mit dem Etikett »Magischer Realismus« versehen worden. Als visionärer Realist, dessen dramatische Bildwelt die Ambivalenz der Technik und die Zerstörung unserer natürlichen Umwelt zum Inhalt hat, ist seine Aktualität ungebrochen. Darüber hinaus hat er Gedichte und Prosatexte hinterlassen, ebenso Tagebücher, Briefe und Zeitungsartikel.
Eberhard Schmidt hat die wechselvolle Lebensgeschichte Franz Radziwills vor dem Hintergrund des katastrophengeschüttelten 20. Jahrhunderts in seiner aufwendig recherchierten Biografie detailreich rekonstruiert.

Usedomer Achterland

Usedomer Achterland

Ralph Kähne
Marina Kähne

Kleinode am Schilfgürtel

Südlich der drei Kaiserbäder, abseits von der Quirligkeit dieser Orte, erstreckt sich Usedoms Hinterland, oder wie die Einheimischen auf „good Plattdüütsch seggen“: Achterland.

Das idyllische Achterland ist geprägt von eindrucksvoller Natur und Ruhe. Dörfer haben ihre Ursprünglichkeit bewahrt. Nicht verwunderlich, dass sich hier auch Tiere pudelwohl fühlen, die der Mensch anderswo längst vertrieben hat. Nicht selten kann man sogar hoch in den Lüften Seeadler ihre Kreise ziehen sehen. Hügeliger als man vielleicht vom Land am Meer erwartet, präsentiert sich das Achterland an anderer Stelle mit traumhaften Blicken über die Schilfgürtel am Achterwasser und Peenestrom. Blühende Wiesen und stattliche Wälder werden immer wieder unterbrochen durch kleine und größere Seen, Bäche und Sölle. Manchmal scheint es fast, als wolle man hinter den breiten Schilfgürteln die Kleinode der Gemütlichkeit vor den Blicken Neugieriger schützen. Doch der Eindruck täuscht. Die Einheimischen heißen Gäste meist willkommen, vor allem solche, die sich interessiert zeigen und sich nicht wie Ballermann-Touristen benehmen. In den kleinen Dörfern, wo viele Häuser noch mit Schilfrohr gedeckt sind, ist alles noch natürlich: Fischerboote liegen verträumt am Ufer, es riecht nach frisch Geräuchertem – ein Genuss, dem man schwerlich widerstehen kann. An anderer Stelle wiederum ragen imposant Bockwindmühlen in den Himmel. Usedoms Hinterland ist ein Paradies für Naturfreunde, Wanderer, Radler und Erholungssuchende.

Weitere Informationen:

Usedomer Achterland

www.usedom.de/orte/achterland

*****
Textquelle:

Kähne, Marina und Ralph: Usedom: 99 Besonderheiten der Insel, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Fotografien: Kähne, Marina und Ralph; entnommen ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Teufelsstein im Seebad Lubmin
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Halbinsel Wittow
von Sandra Pixberg
MEHR
Hiddensee
von Gerhard Klein
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen