Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese
Unser Leseangebot

Neu

Flechtwerk
Lebendige Nachbarschaft und Integration

so heißt die erste Ausgabe unserer neuen Zeitschrift

FLECHTWERK - Lebebendige Nachbarschaft und Integration

Die Deutschen sind ofener geworden und haben gleichzeitig mehr Sinn für Heimat, Familie und Nachbarschaft entwickelt. Es müssen neue Wege gesucht werden, um Ausgrenzung und Anonymität zu verhindern.

„De Urgeschicht‘ von Mecklenborg, Irstes Kapitel“

„De Urgeschicht‘ von Mecklenborg, Irstes Kapitel“

Anette Huber-Kemmesies

Der Landesteil Mecklenburg ist gemeinhin für seine Seen bekannt. Die Müritz ist nicht nur der größte See der Mecklenburger Seenplatte, sondern auch der größte See, der vollständig in Deutschland liegt, denn Gebiete des Bodensees gehören auch zur Schweiz und zu Österreich. Kein Wunder also, dass die Slawen die Müritz „morcze" tauften, was so viel wie großes Meer bedeutet.

Die Mecklenburger Landschaft wird aber auch zu großen Teilen von den Küstengebieten der Ostsee bestimmt. Malerische Dünenlandschaften umgeben von dichten Küstenwäldern mit ihren typischen Windflüchtern gehören ebenso zum Mecklenburger Land. Kein Wunder also, dass Fritz Reuter die Schöpfung der Welt in Mecklenburg ansiedelt. Der Niederdeutsche Dichter - er stammt aus Stavenhagen nahe der Mecklenburger Seenplatte - schätzte die Landschaft Mecklenburgs als paradiesischen Ort. In 13 Kapiteln erzählt Reuter von der Schönheit des Mecklenburger Landes und seiner Geschichte. Der Länge wegen, soll hier nur das Erste Kapitel gezeigt werden. Wer aber den vollständigen Text nachlesen möchte, kann dies unter http://hiddensee-see-n-sucht.de/de-urgeschicht-von-meckelnborg.htm tun.

De Urgeschicht‘ von Mecklenborg, Irstes Kapitel

(Fritz Reuter, 1874)

As uns Herrgoot de Welt erschaffen ded,
fung hei bi Mecklenborg an,
un tworsten von de Ostseesid her,
un mackte dat eigenhändig farig......
und schön heri't in`n Ganzen worden,
dat weit jeder, de dorin buren is und tagen;
un wenn en frömden Minsch `rinne kamen deiht,
un hei hett Ogen tau seihn,
denn kann hei seihn,
da unsern Herrgott sin Hand up Wisch und Wald,
up Barg un See sulwst rauht hett,
un dat hei Mecklenborg mit in't OG ga't hett,
ashei sach, dat allens gaud was.

*****

(Textquelle: Fritz Reuter: De Urgeshicht‘ von Mecklenborg, 1874.)

Bilder: Wikipedia, gemeinfrei

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Erinnerung an Rügen
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Eldena
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Das Huhn und der Karpfen
von Heinrich Seidel
MEHR
Mondscheinlerche
von Anette Huber-Kemmesies
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen