Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese
Unser Leseangebot

Maximilian Schochow

Zwischen Erziehung, Heilung und Zwang
Geschlossene Venerologische Einrichtungen in der SBZ/DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten, hg. von der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sonderband

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in der Sowjetischen Besatzungszone zu einer Reihe von Neuregelungen im Umgang mit krankheitsverdächtigen und geschlechtskranken Personen, die bis weit in die DDR wirkten. Die Selbstbestimmung betroffener Personen wurde eingeschränkt, die Rechte der Gesundheitsbehörden erweitert, und mit dem Fürsorgeheim für Geschlechtskranke wurde ein vollkommen neuer Typ einer totalen Institution in Deutschland eingeführt. Angelehnt an das sowjetische Modell der Prophylaktorien sollten zwangseingewiesene Personen in den Fürsorgeheimen isoliert, therapiert und durch Arbeit erzogen werden.

Die Umsetzung dieser Neuregelungen in der Praxis wird an den Beispielen des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Schloss Osterstein in Zwickau, des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Leipzig-Thonberg und der geschlossenen Venerologischen Station Leipzig-Thonberg gezeigt.

Kajaktour Stralsund

Kajaktour Stralsund

Sandra Pixberg

Stralsund aus einzigartiger Perspektive

Direkt am Fähranleger von Altefähr kann man Kajaks für zwei Personen mieten. Sie sind quasi unsinkbar und auch für Anfänger geeignet. Man sollte ein längeres Seil mitnehmen, um für eine Pause ausgerüstet zu sein. Wie ist der Wind und der Zustand des Strelasunds? Kabbeliges Wasser und eine Brise sind kein Problem, bei Wellengang und Wind sollte man auf die Tour verzichten. Leichter Südwest-Wind „schiebt“ auf dem Rückweg von hinten. Aus dem Altefährer Hafen paddelt man heraus, überquert den Strelasund und fährt geradeaus in den Stralsunder Hafen. Die Fahrrinne ist hier breit, der Platz reicht, auch wenn eine Hiddensee-Fähre entgegenkommt. Es herrscht Rechtsverkehr. Man fährt bis zum Ende des Hafens zum Anleger der Weißen Flotte und schwenkt dann links unter der Fährbrücke hindurch. Man gleitet durch den Semlower Kanal, links das Ozeaneum, rechts die Kronlastadie. Hier kann man am Steg anlegen und ein Fischbrötchen essen.

Vom Hafenbecken aus gibt es insgesamt drei Brücken, dann links entlang und unter der Ziehbrücke wieder auf den Sund gelangen. Man hält sich ufernah, rechts, unter der hohen Rügenbrücke hindurch. Kurz vor dem Rügendamm eignet sich der Slip einer kleinen, stillgelegten Werft für einen weiteren Zwischenstopp. Hinter dem Rügendamm, auf Höhe der großen Werft überquert man den Strelasund und fährt rechter Hand in den Kanal zwischen Kleinem und Großem Dänholm. Aus dem Kanal heraus wendet man das Kajak nach links, fährt küstennah unter der Rügendammbrücke zurück nach Altefähr. Mit Pausen benötigt man vier Stunden.

Weitere Informationen:

Sail & Surf Rügen

Adresse

Am Fährberg 8

18573 Altefähr

Tel.: 038306 23253

Internetauftritt: https://www.segelschule-ruegen.de/

*****

Textquelle:

Pixberg, Sandra: Stralsund: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Banselvitzer Berge
von Sandra Pixberg
MEHR
Nachtführung Stralsund
von Sandra Pixberg
MEHR

Kajaktour Stralsund

Am Fährberg 8
18573 Altefähr

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen