Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese
Unser Leseangebot

Eberhard Klöppel

Das Mansfelder Land 1974–1989
Bildband
Mit einem Text von Michael Birkner

Kaum ein Bildreporter hat so intensiv das Geschehen im Mansfelder Land beobachtet wie Eberhard Klöppel. Er begann schon früh zu fotografieren. In seinem Archiv gibt es Tausende Fotos vom Leben in seiner Heimat. Aber wichtigstes Thema waren für ihn Bergbau und Hütten – und vor allem die Menschen, die dort arbeiteten.

Klöppels Fotos zeigen nicht die vermeintliche Tristesse und Resignation, sondern vermitteln Leben. Nie agiert er als Regisseur, sondern konsequent als Beobachter, als Dokumentarist seiner Zeit. Er zeigt, wie es war in diesen Jahren im Mansfelder Land: Ob es der Umzug der Ausgezeichneten am 1. Mai ist, die Hochzeit mit Dreimannkapelle und den tanzenden Gästen, der von Frauen in Kittelschürzen umringte Kosmonaut Sigmund Jähn bei der Autogrammstunde, das Leben in der Mittelstraße in Helbra, das »Dreckschweinfest« der Grunddörfer zu Pfingsten oder auch der Wiesenmarkt in Eisleben.

Elisabeth Büchsel

Elisabeth Büchsel

Sandra Pixberg

Die Malerin von Hiddensee

Die zunächst von den Hiddenseern als „neumodisches Malweib“ misstrauisch beäugte Elisabeth Büchsel (1867–1957) schaffte es, sich durchzusetzen. Bis heute. Das Durchsetzen musste sie schon früh lernen. Als zweites von sechs Kindern kam sie in einer Stralsunder Tuchhändlerfamilie zur Welt. 1888, gerade 21-jährig, entschloss sie sich, zur künstlerischen Ausbildung nach Berlin zu gehen. Das Elternhaus stand der Sache misstrauisch gegenüber. Schon früh war Büchsel eine ausgezeichnete Porträtmalerin und finanzierte so einen Teil ihrer Ausbildung selbst. 1896 ging sie nach Dresden und von 1900 bis 1903 lernte sie an der Académie Colarossi in Paris. Anschließend zog sie nach München und lernte hier an der Akademie des Münchener Künstlerinnenvereins. Durch ihre umfangreiche Studienzeit an unterschiedlichen Orten hatte sie ein großes Netzwerk aufgebaut. 1904 zog sie zurück nach Stralsund und verbrachte ab da jedes Sommerhalbjahr auf Hiddensee. Ab dem Winter 1915 wohnte Büchsel in dem im Stil der Burgenromantik 1877 errichteten „Schloss am Sund“ (Gerhard-Hauptmann-Straße 5). Ihrer Vorliebe fürs Netzwerken folgend, trat sie 1917 in den Pommerschen Künstlerbund ein. Zwei Jahre später, 1919, gründete sie mit Clara Arnheim (1865–1942) und Henni Lehmann (1862–1937) den „Hiddensoer Künstlerinnenbund“. Gemeinsam stellten sie in der Blauen Scheune, die Henni Lehmann gehörte, ihre Werke aus. Elisabeth Büchsel malte schätzungsweise 1.500 Bilder; Porträts von Kindern und Landschaftsbilder machen den Großteil ihres Werkes aus.

Lesetipp

Barthelmess, Wieland: Elisabeth Büchsel: Ein Leben zwischenParis und Hiddensee.

*****

Textquelle:

Pixberg, Sandra: Stralsund: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Ebd.

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen