Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese
Unser Leseangebot

Wendelin Bottländer

Bunt und Grau
Ost-Berlin 1980 bis 1983
Mit einem Text von Bernd Lindner
Bildband

Der Blick durch die Kamera eines westdeutschen Fotografen

Ein Rheinländer in Ost-Berlin – von 1980 bis 1983 fotografierte Wendelin Bottländer auf mehreren Reisen in die damalige Hauptstadt der DDR, den östlichen Teil der Spreemetropole, ihren Alltag zwischen dezenter Farbigkeit und tristem Grau, zwischen postuliertem Fortschritt und tatsächlichem Stillstand und Verfall. Es gelingen ihm einzigartige und – beim bevorstehenden Grenzübertritt auf der Rückfahrt – gewagte Porträts einer urbanen Landschaft wie Detailstudien eines Alltags, der längst historisch ist. Ursprünglich für den Abdruck in Zeitschriften gedacht, liegen nun viele dieser besonderen Aufnahmen in diesem Band in Erstveröffentlichung vor.

Strand am Streckelsberg

Strand am Streckelsberg

Ralph Kähne
Marina Kähne

Störtebeker am Streckelsberg

Einer der schönsten und zugleich abwechslungsreichsten Strandabschnitte befindet sich am Streckelsberg bei Koserow. Oberhalb des Strandes verläuft ein Wanderpfad, von dem man grandiose Blicke über die Ostsee und den Strand weit unterhalb genießen kann. Von seinem Steilufer aus bietet sich dem Betrachter ein wunderschöner Blick aufs Meer. Von hier aus, auf fast 60 Meter Höhe über dem Meeresspiegel, erkennt man bei klarer Sicht westlich die Kreidefelsen von Rügen, nordwestlich die Insel Oie und südöstlich die Nachbarinsel Wollin.

Spaziergänger und Hunde wirken aus dieser Höhe wie Ameisen, Felsen im Meer wie Kieselsteine. Der Höhenwanderweg hat es in sich. Er stellt nicht nur wegen der vielen Steigungen und Gefälle gewisse Anforderungen an die Kondition. Er ist auch auf manchen Abschnitten recht abenteuerlich. Denn aufgrund von Erosionen verändert sich nicht nur die Küste, sondern auch der Weg immer wieder. Es verbietet sich also von selbst, die Wege zu verlassen und sich den Abbruchkanten zu nähern. Besonders, wenn in der Nacht ein Sturmtief gewütet und Teile des Weges einfach weggerissen hat.

Eine schöne Kombination ist eine Wanderung sowohl auf dem Höhenweg als auch am Strand, je nach Windrichtung zuerst unten oder oben. Das beflügelt nicht nur die Seele, sondern auch die Fantasie. Denn die Höhlen im Berg sollen in der Vergangenheit nicht nur Vögeln Schutz geboten haben. So soll auch der gefürchtete Seeräuber Klaus Störtebeker einst in ihnen Unterschlupf gefunden haben.

*****
Textquelle:

Kähne, Marina und Ralph: Usedom: 99 Besonderheiten der Insel, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Fotografien: Kähne, Marina und Ralph; entnommen ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wisentpark Insel Usedom
von Ralph Kähne, Marina Kähne
MEHR
OstseeTherme Usedom
von Ralph Kähne, Marina Kähne
MEHR
Kap Arkona
von Andreas Michael Werner
MEHR

Strand am Streckelsberg


Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen