Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese
Unser Leseangebot

Alle unter dreißig! – 103. Ausgabe der allmende – Zeitschrift für Literatur

Herausgegeben von Hansgeorg Schmidt-Bergmann im Auftrag der Literarischen Gesellschaft, Karlsruhe
Redaktion: Matthias Walz und Hansgeorg Schmidt-Bergmann
39. Jahrgang

Wer schreibt eigentlich die Literatur der Gegenwart? Junge deutschsprachige Autorinnen und Autoren im Fokus: In der neuen Ausgabe stellen Nachwuchstalente sich und ihre Bücher vor. Ist das Alter oder die Erfahrung des/der Schreibenden ein Kriterium oder gar ein Garant für den Erfolg eines Buches? Wie spiegeln sich die Lebensrealität oder globale Krisen in der Literatur? Jede Autorin und jeder Autor gibt einen spannenden Einblick in den eigenen Schreibprozess und berichtet unter anderem von ersten Erfahrungen mit Verlagen.

Fische in der Ostsee

Fische in der Ostsee

Ralph Kähne
Marina Kähne

Usedoms Brot- und Edelfische

Fischkutter am Strand sind beliebte Fotomotive bei Touristen. Viel mehr aber auch nicht, denn vom Fischfang allein können heute nur noch Möwen und Kormorane leben. Der Beruf des Fischers ist so gut wie ausgestorben auf Usedom. Gleichwohl gibt es noch einige, die immer noch gern hinaus auf die Ostsee fahren, um Hering und Co. zu fangen. Der Hering, früher einst Brotfisch der Usedomer Fischer, gab übrigens dem berühmten Ostseebad Heringsdorf seinen Namen. Die Idee kam von Kaiser Wilhelm – einem Usedom-Fan. Fisch steht natürlich auch heute noch ganz oben auf den Speisekarten in den Hotels und Restaurants. Er kommt allerdings eher aus Lettland oder Weißrussland, zu deutlich günstigeren Preisen. Doch nicht nur Seefische finden sich auf der Speisekarte. In manchen Restaurants gibt es auch edle Fische aus dem Achterwasser.

Ein ganz besonderer Achterwasser-Fisch ist der Ostseeschnäpel, auch bekannt als Steinlachs, Maräne, Felchen oder Renke. In den 1920er und 30er Jahren galt dieser lachsartige Fisch als Delikatesse. Wegen der dramatischen Verschlechterung der Wasserqualität der Ostsee in den 1980er und 1990er Jahren stand der Schnäpel jedoch kurz vor dem Aussterben. Erst durch ein groß angelegtes Zuchtprogramm und Fördermittel der EU konnte sich der Bestand wieder erholen. Heute ist der Schnäpel zu Recht wieder auf vielen Speisekarten der Usedomer Restaurants zu finden. Sein Fleisch ist fest und hat einen wunderbaren Geschmack. Und das Beste: Er hat ganz wenig Gräten.

Weitere Informationen:

Fischarten an der Ostsee

http://www.fische-arten.de/fischarten-an-der-ostse...

*****
Textquelle:

Kähne, Marina und Ralph: Usedom: 99 Besonderheiten der Insel, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Fotografien: Kähne, Marina und Ralph; entnommen ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Seeadler auf Usedom
von Ralph Kähne, Marina Kähne
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen