Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de

Olaf Jacobs (Hg.)

Die Treuhand – ein deutsches Drama

Das Buch »Die Treuhand – ein deutsches Drama« spürt der Geschichte der polarisierenden Institution nach. Ausgehend von der wirtschaftlichen Situation 1989/90 werden zunächst die Startbedingungen, Chancen und Probleme der bevorstehenden wirtschaftlichen Transformation dargelegt, um dann anhand konkreter Fallbeispiele klarzumachen: Der Niedergang eines Unternehmens prägte überall im Osten ganze Regionen – und veränderte das Leben der Menschen nachhaltig. Durch die Vielfalt der Geschichten wird die facettenreiche Arbeit der Treuhandanstalt in ihrer ganzen Ambivalenz deutlich: Mal war sie Helfer, mal Bremsklotz und mal Totengräber.

Unser Leseangebot
Der Kreidebruch

Der Kreidebruch

Sandra Pixberg

Ein Baggersee auf Rügen

Satte 574 Kilometer Küstenlinie an Meer und Bodden auf Rügen. Das gegenseitige Durchdringen von Wasser und Land macht außerdem, dass kein Ort der Insel weiter als acht Kilometer von dieser Küstenlinie entfernt ist. Wer braucht da noch zusätzlich einen Baggersee? Eine gute Frage, die unbeantwortet bleiben muss.

Das Loch in Klein Stubben westlich von Garz entstand ursprünglich beim Abbau des „weißen Goldes“. Der Kreideabbau auf Rügen erreichte mit über 30 Schlemmkreidefabriken und vielen kleinen und großen Brüchen zwischen 1860 und dem Anfang des 20. Jahrhunderts seinen Höhepunkt. In Wiek auf Wittow baute man etwas voreilig die Kreideverladebrücke, die nie in Betrieb war. In dieser Zeit hat man wohl auch das vergleichsweise geringe Kreidevorkommen in Klein Stubben abgebaut.

Zurückgeblieben ist ein See, der halb versteckt im Wald liegt, dessen Grund an manchen Stellen zauberhaft türkis und grün schimmert. Ein zwei Kilometer langer Waldpfad führt einmal um den See herum, an den Resten eines Hauses vorbei, das der Trockenraum für die Kreide gewesen sein könnte. Möchte man den Wanderweg um zwei Kilometer verlängern, dann zweigt man an der Pension Forsthaus Garz ab, den Kreidesee im Rücken, und läuft über einen Feldweg, der einen weiten Blick über die Landschaft gewährt. An der ersten Abzweigung nach rechts geht es durch das Berglaser Holz zurück zum Kreidebruch. Zwei Badestellen und eine Baumschaukel ermöglichen das Eintauchen in eine ganz und gar untouristische Attraktion auf Rügen.

*****

Textquelle:

Pixberg, Sandra: Rügen - 99 Besonderheiten der Insel, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.

Bildquelle:

Sandra Pixberg.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Müritz-Nationalpark
von Karin Müller-Syring
MEHR
Halbinsel Wittow
von Sandra Pixberg
MEHR
Ostseebad Insel Poel
von Andreas Michael Werner
MEHR
Ostseebad Binz
von Sandra Pixberg
MEHR

Der Kreidebruch


Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen