Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese
Unser Leseangebot

Helmut Mischo
Entdecker unter Tage 1919–2019
100 Jahre Forschungs- und Lehrbergwerk
Technische Universität Bergakademie Freiberg
Sachbuch

Einzigartige Welten unter Tage

Schon sehr früh griff die Ausbildung an der 1765 gegründeten Bergakademie Freiberg auf die Nutzung des untertägigen Raumes sowohl für die Lehre als auch schon für erste Forschungen zurück. Mit der Übertragung des Bergwerkseigentums an Teilen der damaligen Himmelfahrt Fundgrube an die Bergakademie im Jahr 1916 und der Eröffnung der Lehrgrube am 1. Mai 1919 wird seit nunmehr 100 Jahren im hochschuleigenen Bergwerk gelehrt und geforscht.
Der Band erzählt die Historie und wechselvolle Geschichte dieses in Deutschland und Europa einzigartigen Forschungsstandortes und gibt anhand ausgewählter Beispiele einen Einblick in die breit gefächerten Projekte und Aktivitäten in Forschung, Entwicklung und Lehre, im Altbergbau und im Tourismus, die heute den Betrieb des Bergwerkes prägen.

Schloss Stolpe

Schloss Stolpe

Ralph Kähne
Marina Kähne

Aufstieg, Untergang und Erneuerung

Schloss Stolpe ist, genau wie seine Besitzer, durch viele Höhen und Tiefen gegangen. Auf mittelalterlichen Mauerresten baute Otto v. Schwerin Ende des 16. Jahrhunderts einen Herrensitz im Renaissancestil. Nach dessen Zerstörung im 30-jährigen Krieg wurde es im Barockstil wiederaufgebaut. Ende des 19. Jahrhunderts fand auch dieser Stil keine Gnade mehr in den Augen der Besitzer. Die Schwerins bauten es zu einem Schloss mit Türmchen und Arkaden um, ergänzten Wirtschaftsräume, Gästezimmer und einen Saal mit eindrucksvoller Stuckdecke für Gesellschaften.

Freda Gräfin von Schwerin war die letzte Herrin auf Schloss Stolpe. Energisch verteidigte sie ihre Heimat im zweiten Weltkrieg gegen die Russen, musste aber aufgeben, als der Jahrhunderte alte Familienbesitz durch die Bodenreform 1945 enteignet wurde. Der Gräfin blieb nichts als die Wohlfahrt. Sie zog nach Lüneburg und starb dort verarmt 1957. Ihre letzte Ruhe fand sie aber wieder in Stolpe, auf dem Dorffriedhof. Das Schloss wurde nach und nach heruntergewirtschaftet. Mal diente es als Verwaltungsgebäude, mal als Ferienlager. Und wieder fiel sein Aussehen dem Zeitgeist zum Opfer. Der komplette Mittelteil wurde weggebrochen und die Türme zerstört, um ihm den Schlosscharakter zu nehmen. Mitte der 90er Jahre übernahm dann die Gemeinde das verwahrloste Schloss mit der Auflage, es instand zu setzen. Der Saal mit der herrlichen Stuckdecke dient immer noch, wie schon zu Zeiten der Gräfin, für besondere Events.

Weitere Informationen:

Schloss Stolpe

Am Schloss 9

17406 Stolpe auf Usedom

www.schloss-stolpe.de

*****
Textquelle:

Kähne, Marina und Ralph: Usedom: 99 Besonderheiten der Insel, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Fotografien: Kähne, Marina und Ralph; entnommen ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Burg Schlitz
von Andreas Michael Werner
MEHR
Schweriner Schloss
von Gerhard Klein
MEHR
Schloss Bothmer
von Dörte Suhling
MEHR

Schloss Stolpe

Am Schloss 9
17406 Stolpe auf Usedom

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen