Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese
Unser Leseangebot

Aka Mortschiladse
Von alten Herzen und Schwertern
Roman

Voller wunderbarer Originalität erzählt Aka Mortschiladse eine dramatische Geschichte über Entführung, Liebe und Krieg im Georgien des 19. Jahrhunderts. Während Russland versucht, den Kaukasus zu unterwerfen, wird dem jungen georgischen Adeligen Baduna Pavneli vorgeworfen, einen russischen Offizier getötet zu haben. Vom Militär verfolgt und auf der Suche nach seinem geistig verwirrten Bruder, schlägt er sich durch die Wälder, Täler und Berge Georgiens. Wie ein klassischer tragischer Held riskiert er alles, ohne zu wissen, was ihn am Ende seiner Reise am Schwarzen Meer erwartet. Dort holen ihn die Vergangenheit und seine russischen Verfolger ein …
Diese Geschichte symbolisiert die tragische Vergangenheit Georgiens und erweckt damit eine alte Kultur wieder zum Leben, die längt vergessen schien.

Renaissance-Portal Stralsund

Renaissance-Portal Stralsund

Sandra Pixberg

Aus Italien importiert

Backsteingotik verbindet man mit Stralsunds Altstadt, aber Renaissance? Das Wort ist aus dem Französischen „renaissance“ entlehnt und bedeutet Wiedergeburt. Gemeint ist heute eine europäische Kulturepoche in der Zeit des Umbruchs zwischen Mittelalter und Neuzeit. Nachdem viel Wissen und Tradition der europäischen Geschichte im Mittelalter verloren gegangen war, bemühte man sich in der Renaissance um eine Rückbesinnung auf die griechische und römische Antike. Der scherzhafte Begriff „griechisch-römisch“ beschreibt die Ästhetik der da entstandenen Bauten wohl am besten. Ihren Ursprung hat die Renaissance in Italien, doch sie schaffte es Ende des 16. Jahrhunderts bis in die Hansestadt. Das Portal an dem Haus in der Jacobiturmstraße wirkt nicht nur wie vorgebaut. Das denkmalgeschützte traufständige Gebäude stammt aus dem Mittelalter. Das Haus ließ der Kaufmann und Ratsherr Peter Bavemann errichten. Er nutzte den nördlichen Teil des Wohnhauses als Festsaal mit Kamin, der mittlere Teil war „Wagenhaus“. Erst sein Schwiegersohn Cord Bestenböstel ließ nach Umbauten 1580 von außen zwei Portale einfügen, wovon eins vollkommen zerstört, das andere vollkommen erhalten geblieben ist. Es ist kunstvoll gerahmt mit kannelierten, ionischen Säulen auf hohen Postamenten. Gekrönt wird es von einem flachen Dreiecksgiebel mit gerahmtem Doppelwappen. Die mittlere Reliefplatte aus Terrakotta zeigt die Anbetung der Heiligen Drei Könige. 1725 erwarb der Kaufmann Johann Victor Ehlers das Haus, ihm gehörte bereits das Haus in der Badenstraße 13, in dem heute die Stadtbibliothek zu finden ist.

Weitere Informationen:

Renaissance-Portal

Jacobiturmstraße 32

18439 Stralsund

*****

Textquelle:

Pixberg, Sandra: Stralsund: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Steintor in Rostock
von Dörte Suhling
MEHR
Rathaus in Grimmen
von Gerhard Klein
MEHR
Kloster in Malchow
von Birgitt Sandke
MEHR
Luisentor in Demmin
von Gerhard Klein
MEHR

Renaissance-Portal Stralsund

Jacobiturmstraße 32
18439 Stralsund

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen