Mecklenburg Vorpommern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.meck-pomm-lese.de
Unser Leseangebot

Conrad Schumann

Halle
Momente
Mit Texten von Katrin Rux
Bildband

Halle ist eine Perle, ein Rohdiamant, ein schimmernder Achat – unter den gern einmal verkannten Städten eine der schönsten. Die Saalemetropole ist voller Kultur und Geschichte, und der beständige Wandel, in dem sie sich momentan befindet, zeigt sie zugleich von Licht und Leben erfüllt. Wuchtig und gleichsam filigran sind die Halle-Bilder Conrad Schumanns wie auch die begleitenden »Text-Momente« von Katrin Rux – und sie geben Einblicke in die Stadt Händels und Franckes, die keinen unberührt lassen.

Spykersche Brücke

Spykersche Brücke

Sandra Pixberg

Zu Fuß zum längsten Strand Rügens

Das Örtchen Polchow am Großen Jasmunder Bodden eignet sich hervorragend, um zu Fuß ans Meer zu laufen. An Sommertagen bildet sich vor Glowe häufig eine Autoschlange. Man kann sie, wortwörtlich, umgehen.

Hinter Peters Fisch in Polchow liegt ein Parkplatz, hier startet die fünf Kilometer lange Tour. Zunächst auf der Hauptstraße Richtung Bodden. Kurz vor der Linkskurve zweigt eine unbefestigte Straße rechts in ein Kleingartengebiet ab. Dort immer dem Weg folgen, der Bodden liegt links. Der Weg schlängelt sich über Salzwiesen, von denen die Grasnelken (Armeria maritima) ihre lilafarbenen, struppigen Blütenköpfe strecken. Hinter der Wiese gibt es eine beschilderte Gabelung. Hier kann man einen Abstecher zu dem roten Schloss Spyker machen. Es wurde um 1300 zunächst als Speicher gebaut. Während der schwedischen Besatzung schenkte es Königin Christina (1626–1689) dem Feldmarschall Carl Gustav Wrangel (1613–1676) als Dankeschön für seinen Kampf für Schweden. Wrangel ließ es nach damaliger Mode gestalten. Vieles ist erhalten, wie die barocke Stuckdecke im Baltischen Raum.

Hinter Peters Fisch in Polchow liegt ein Parkplatz, hier startet die fünf Kilometer lange Tour. Zunächst auf der Hauptstraße Richtung Bodden. Kurz vor der Linkskurve zweigt eine unbefestigte Straße rechts in ein Kleingartengebiet ab. Dort immer dem Weg folgen, der Bodden liegt links. Der Weg schlängelt sich über Salzwiesen, von denen die Grasnelken (Armeria maritima) ihre lilafarbenen, struppigen Blütenköpfe strecken. Hinter der Wiese gibt es eine beschilderte Gabelung. Hier kann man einen Abstecher zu dem roten Schloss Spyker machen. Es wurde um 1300 zunächst als Speicher gebaut. Während der schwedischen Besatzung schenkte es Königin Christina (1626–1689) dem Feldmarschall Carl Gustav Wrangel (1613–1676) als Dankeschön für seinen Kampf für Schweden. Wrangel ließ es nach damaliger Mode gestalten. Vieles ist erhalten, wie die barocke Stuckdecke im Baltischen Raum.

Zurück zur Weggabelung geht es Richtung Weddeort/Glowe über einen frequentierten Fuß-/Fahrradweg. Von der Brücke zwischen Spykerschem und Mittelsee hat man einen tollen Blick auf Gewässer und Wildvögel. Am Ende des Wegs geht es links auf die Straße über Weddeort nach Glowe hinein. Dort die Hauptstraße überqueren und weiter geradeaus zur Promenade. Hier beginnen neun Kilometer Sandstrand bis Juliusruh.

Adresse und Kontakt

Hotel Schloss Spyker

Schlossallee 1

18551 Syker

Tel.: 038302 / 770

www.schloss-spyker.de




*****

Textquelle:

Pixberg, Sandra: Rügen - 99 Besonderheiten der Insel, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.

Bildquelle:

Sandra Pixberg.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Stolper Haken
von Sandra Pixberg
MEHR

Spykersche Brücke


18551 Spyker

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen