Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese
Unser Leseangebot

Tanja Langer
Meine kleine Großmutter & Mr. Thursday oder Die Erfindung der Erinnerung
Roman

Träumen, Erfinden, Erinnern: Ein großer Roman über eine kleine Frau

Ich habe meine Großmutter gekannt, aber ich wusste nicht, dass sie es war. Linda, Übersetzerin aus dem Persischen, lässt sich gern von ihren Träumen lenken, und so findet sie sich eines Tages in Lüneburg wieder: Dort lebte ihre kaum gekannte Großmutter Ida unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg, geflohen aus Oberschlesien, verwitwet, mit fünf Kindern. Knapp eineinhalb Meter groß, arbeitete sie für den »Direktor des englischen Kinos«. Dieser Halbsatz entzündet Lindas Phantasie, und schon ist sie mitten in der Zeit der britischen Besatzung, von 1945 bis 1949: Ida verliert ihren Mann, Ida schrubbt Wäsche für die Tommys, und Ida begegnet Mr. Thursday. Sie fängt bei ihm im »Astra Cinema« an und merkt vor lauter Begeisterung für die Filme kaum, dass er sich in sie verliebt … Das Kino wird zum Gegenbild für die raue Wirklichkeit, durch die Ida und ihre kleine Rasselbande sich als »Flüchter« durchboxen, mit Einfallsreichtum, der Kraft der Träume und der Liebe, die sie verbindet. Indem Linda aus Sehnsucht nach der Großmutter, die sie nicht hatte, zu deren Erzählerin wird, verändert sie sich selbst – und erzählt noch dazu die Geschichte einer ganzen Epoche.

St.-Marien-Kirche Netzelkow

St.-Marien-Kirche Netzelkow

Ralph Kähne
Marina Kähne

Wo die Glocken am längsten läuten

Netzelkow ist das Dörfchen, in dem Pfarrer Wilhelm Meinhold, Autor der „Bernsteinhexe“, geboren wurde. Besonders schön ist die kleine Backsteinkirche aus dem 14. Jahrhundert. Sie ist die einzige auf dem Gnitz, und ihre Glocken läuten schon am längsten von allen auf Usedom. Idyllisch liegt sie inmitten mächtiger Kastanien. An ihrer Südseite befinden sich eine Sonnenuhr und eine rätselhafte Inschrift aus dem Sommer 1781. Wer mag sich hier verewigt haben? Netzelkow war früher das Lehn-Rittergut der von Lepels. Der Sarkophag eines 1747 verstorbenen Familienmitglieds steht noch in der Kirche.

Weitere Informationen:

Besichtigung nach Absprache

Pfarramt Zinnowitz

Tel.: 038377 / 42045

*****
Textquelle:

Kähne, Marina und Ralph: Usedom: 99 Besonderheiten der Insel, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Fotografien: Kähne, Marina und Ralph; entnommen ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Kulturkirche St. Jakobi
von Sandra Pixberg
MEHR

St.-Marien-Kirche Netzelkow

Kirchstraße
17440 Lütow

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen