Meck-Pomm-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Meck-Pomm-Lese

Cornelia Nowak, Carla Fandrey und Kai Uwe Schierz (Hg.)

Aufmunterung zur Kunst
Bartholomäus Bellermann und Heinrich Dornheim
Kunst in Erfurt um 1800
Ausstellungskatalog
Der Band beleuchtet ein interessantes Kapitel der Erfurter Kunstgeschichte. Mit der Publikation der Werkbestände der beiden Erfurter Maler und Zeichner Nikolaus Christian Heinrich Dornheim (1772–1830) und Johann Bartholomäus Bellermann (1756–1833) entsteht ein Bild der Kunst in Erfurt an der Schwelle zum 19. Jahrhundert, als vor allem die Beobachtung und Erkundung der Natur mit all ihren Erscheinungen, Farben und Phänomenen im Vordergrund stand. Etwa 700 Handzeichnungen und Malereien auf Papier sowie mehrere Gemälde wurden dafür erforscht und neu bewertet.

Unser Leseangebot
Zempin

Zempin

Ralph Kähne
Marina Kähne

Kleinstes Seebad der Insel

Das kleinste Seebad auf Usedom ist die Gemeinde Zempin. Der ehemalige Fischerort mit über 40 reetgedeckten Häusern liegt auf halber Strecke zwischen Zinnowitz und Koserow an der schmalsten Stelle der Insel. Hier trennen Ostsee und Achterwasser nur wenige hundert Meter. Zempin wird von Urlaubern bevorzugt, die sich naturverbunden erholen möchten. Entlang der Küste verbindet ein Radwanderweg den Ort mit den anderen Bernsteinbädern. Zwischen Zempin und Koserow befindet sich zudem ein großer FKK-Strand. Der Ort hat nur etwa 900 Einwohner. Zum kleinsten Seebad Usedoms passt der kleine Bootshafen am Achterwasser ganz wunderbar. Er liegt im Zempiner Ortsteil Rieck. Die dortige Landenge wurde in den letzten Jahrhunderten mehrfach von der Ostsee bei Sturmhochwassern durchbrochen. Dabei entstand der sogenannte Rieckgraben, an dem jetzt der Bootshafen liegt. Die Bootsanlegestellen werden hauptsächlich von Einwohnern genutzt. Der Hafen selbst wird vom Angelverein betrieben. Anfang des 20. Jahrhunderts noch wurde Räucherfisch von Zempin aus mit der Eisenbahn in andere Regionen Deutschlands transportiert. Heute lohnt es sich für kleinere Firmen kaum noch, Fisch zu räuchern. Dennoch gibt es eine kleine Räucherei nahe der Bootsanlegestelle, darüber hinaus einige Reusenfischer. Reusen sind Fischnetze mit Korb, in denen der Fisch lebend gefangen wird. Größer als die wirtschaftliche Bedeutung des Hafens ist aber die touristische. Mit seiner Postkartenidylle ist er ein herrliches Fotomotiv.

Weitere Informationen:

Fremdenverkehrsamt Zempin

Fischerstraße 1

17459 Zempin

Tel.: 038377 / 42162

https://usedomer-bernsteinbaeder.de/zempin/


*****

Textquelle:

Kähne, Marina und Ralph: Usedom: 99 Besonderheiten der Insel, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Fotografien: Kähne, Marina und Ralph; entnommen ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Putbus
von Sandra Pixberg
MEHR
Ostseebad Prerow
von Florian Russi
MEHR
Neppermin
von Ralph Kähne, Marina Kähne
MEHR
Ralswiek
von Sandra Pixberg
MEHR
Malchin
von Dörte Suhling
MEHR

Zempin

Fischerstraße 1
17459 Zempin

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen